Drei Stunden ging nichts mehr

Verkehrs-Chaos in Altstadt: Laster zerstört Oberleitung

+
Mit dem Ladekran wurde die Oberleitung heruntergerissen. Der Fahrer hatte wohl vergessen, ihn nach dem Aufladen wieder einzufahren.

München/Dachau - Folgenschwerer Unfall in der Münchner Altstadt: Ein Lkw mit Dachauer Kennzeichen hat eine Tram-Oberleitung heruntergerissen. Es kam zum Verkehrs-Chaos. 

Wie die Polizei mitteilt, war der 61-jährige Kraftfahrer mit seinem Kipper mit Dachauer Kennzeichen am Freitag gegen 10.15 Uhr in der Nähe des BMW-Pavillons mit Aufladen beschäftigt. Um die Steinplatten auf die Ladefläche zu hieven, benötigte er einen Ladekran. 

Lasterfahrer hat vergessen, den Ladekran wieder einzufahren

Offenbar hat der Lasterfahrer beim Losfahren vergessen, den Ladekran wieder einzufahren und machte sich über den Lenbachplatz auf den Weg in Richtung Stachus. An der Kreuzung Pacellistraße bog er nach links ab und dann passierte es: Der Kran riss erst einen Spanndraht, dann die Oberleitung der Straßenbahn im Kreuzungsbereich und dann einen weiteren Spanndraht herunter.

Laster reißt in Münchner Innenstadt Oberleitung ab: Bilder

Den Schaden kann die Polizei derzeit noch nicht beziffern. Verletzt wurde jedoch niemand. Allerdings war die Straße über drei Stunden gesperrt und es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen rund um Stachus und Altstadtring.

kg

Das war die Erstmeldung

Nichts geht auf der Linie 19: Wie die MVG mitteilt, ist der Tramverkehr auf der Strecke wegen eines Oberleitungsschadens unterbrochen. Laut ersten Meldung soll ein Lkw auf Höhe Maximiliansplatz/Pacellistraße die Oberleitung heruntergerissen haben.  

Die Linie 19 fährt deshalb ab Maxmonument über Isartor, Sendlinger Tor, Karlsplatz zum Hauptbahnhof Süd. Zwischen den Haltestellen Maxmonument und Hauptbahnhof Süd verkehren Ersatzbusse sowie Taxis im Schienenersatzverkehr.

Die Behinderung wird voraussichtlich noch bis 14 Uhr andauern. Fahrgäste werden gebeten auch auf Lautsprecherdurchsagen und Lauftextinformationen an den Haltestellen zu achten.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare