Mit Axt und Hammer Zutritt verschafft

Überfall auf Chopard: Verdächtige verhaftet

München - Am Mittwochvormittag haben fünf maskierte Räuber den Luxus-Juwelier Chopard an der Maximilianstraße überfallen. Sie stahlen Schmuck und Uhren von noch unbekanntem Wert.

Wie die Polizei bestätigt, haben fünf maskierte Räuber am Mittwochvormittag gegen 11 Uhr den Luxus-Juwelier Chopard an der Maximilianstraße überfallen. Sie bedrohten die fünf Angestellten, die sich zur Tatzeit im Laden befanden, mit ihrem Einbruchs-Werkzeug und brachen dann zahlreiche Vitrinen auf.

Daraus nahmen sie Schmuck und Uhren von noch unbekanntem Wert und flüchteten. Bei dem Überfall wurde niemand verletzt. Nach Polizeiangaben waren die Räuber mit einer Axt oder einem Hammer in den Laden eingedrungen, Schusswaffen sollen sie keine gehabt haben.

Das bestätigt auch ein Augenzeuge. Er habe die fünf jungen Leute gesehen, erklärte er einer Kollegin der Münchner Stadtredaktion. Sie hätten Sportkleidung und Sturmmasken getragen und mit Axt und Vorschlaghammer bewaffnet die Tür eingeschlagen.

Luxus-Juwelier an der Maximilianstraße überfallen

Bilder: Luxus-Juwelier an der Maximilianstraße überfallen

Nach etwa einer Minute seien sie aus dem Laden gekommen, hätten beim Überqueren der Maximilianstraße Autos angehalten und seien bis zum Mandarin Oriental "normal" gelaufen. Erst dort warfen sie ihre Tatwaffen weg, teilten sich auf und rannten davon.

Im Rahmen der Sofortfahndung gelang den Einsatzkräften der Münchner Polizei am Nachmittag die Festnahme von einigen Tatverdächtigen. Die Ermittlungen wurden von der Münchner Kriminalpolizei aufgenommen und dauern an.

lot/kb (mit dpa)

Rubriklistenbild: © Oliver Bodmer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Schulterbruch mit fatalen Folgen: Er verklagt eine Münchner Klinik
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare