Wohn-Wahnsinn

Luxus im leeren Haus: Kopfschütteln über Stadt

+
Im leeren Haus in der Pilotystraße will die Stadt für Millionen sanieren und hohe Mieten verlangen

München - Die Stadt sorgt für Kopfschütteln: Es geht um die euen Pläne für das seit Jahren fast leerstehende Haus in der Pilotystraße unweit der Staatskanzlei.

Am Donnerstag machte ein Millionen-Deal Schlagzeilen in der tz: Ein südamerikanisches Juristen-Paar legt sich eine Zweitwohnung in der Nachbarschaft des OB zu – 1,1 Millionen Euro für 79 Quadratmeter! Den Goldgrund-Aktivisten bleibt da nur die Satire: „Wahnsinn! Fast ein ganzer Monatslohn für einen einzigen Quadratmeter!“, ätzt der – erfundene – Goldgrund-Boss Dirk von Staligk.

Die geschauspielerten Chefs der Satire-Gruppe Goldgrund, Dirk von Staligk (l.) und Marc Bench, „freuen“ sich über Mega-Deals.

OB Christian Ude (SPD) hatte erklärt, dass die Stadt nichts gegen solche Deals unternehmen könne. Am Tag darauf aber sorgt die Stadt selbst für Kopfschütteln: Diesmal geht es um die neuen Pläne für das seit Jahren fast leerstehende Haus in der Pilotystraße unweit der Staatskanzlei – auch diesen Skandal hatten die Goldgrund-Leute mit Promis wie Gerhard Polt und Mehmet Scholl angeprangert. Nach mehr als einem Jahrzehnt plant die Stadt nun eine Millionen-Sanierung, die wieder Jahre dauert und teure Mieten zur Folge hat!

Wohnung oder Haus? Mieten oder Kaufen? Nutzen Sie unsere große Immobilien-Datenbank!

Der Stadtrat soll Ende Januar entscheiden: Das Haus aus dem Jahr 1860 sei in einem sehr schlechten Zustand. Wenn die letzte Mieterin ausziehe, soll das Gebäude für 2,9 Millionen Euro saniert werden. Darin aber finden sich durchaus luxuriöse Maßnahmen – Balkone, Anbau für einen Aufzug, Ausbau des Dachgeschosses! Im günstigsten Fall dauere das ganze zwei Jahre, gibt es zwischenzeitlich Denkmalschutz, noch länger.

Weil die Sanierung so teuer kommt, müsse man hinterher eine höhere Miete als der Mietspiegel verlangen. Zwar soll das keine „Luxusmiete“ sein, die höheren Preise könnten aber wiederum im nächsten Mietspiegel alle Preise steigern …

Die CSU ist empört: „Es ist mir völlig unklar, was nach über zehn Jahren noch zwei Jahre dauern soll“, sagt OB-Kandidat Josef Schmid. „Das kann doch schlicht nicht wahr sein! Zumindest muss die Stadt unverzüglich eine Zwischennutzung ermöglichen, wenn nicht sogar eine Pinselsanierung durchführen.“

David Costanzo

Luxus pur: Exklusive Wohnungen in München

Für 3,2 Millionen Euro gibt es diese Glockenbach-Suite. Wir zeigen weitere exklusive Wohnungen. © Concept Bau
TEUERSTE MIETWOHNUNG: 6000 Euro monatlich für 256 Quadratmeter in der Altstadt: So viel muss man für die wohl teuerste Mietwohnung der Stadt hinblättern. Die liegt im dritten Stock der Hofstatt (Hackenstraße) – mit Blick auf die Frauenkirche und mit edelster Ausstattung. © Haag Klaus
Der Münchner Makler Bauwerk Capital (im Foto Christoph Lemp von Bauwerk Capital im Wohnzimmer) hat die Quartiere auf dem ehemaligen Gelände des Süddeutschen Verlags auf den Markt gebracht. Das Anwesen gehört einem Investor. Das Haus ist noch nicht komplett vermietet. © Haag Klaus
TEUERSTES KAUFOBJEKT: Satte 12,3 Millionen Euro hat die exklusive 610-Quadratmeter-Penthouse-Wohnung im Obergeschoss des Neubauprojekts Park Avenue an der Lerchenfeldstraße – unmittelbar am Englischen Garten und neben dem Nationalmuseum – gekostet. © ImmoInvest Lerchenfeld GmbH
Ein Münchner hat die Wohnung gekauft, wie es beim Investor, der Münchner ImmoInvest GmbH, heißt. Im zweiten Quartal 2015 sollen alle 23 Eigentumswohnungen fertig sein, die Hälfte ist noch zu haben. Der Vorgängerbau aus den 50er Jahren wurde längst abgerissen, die Alt-Mieter wurden abgefunden. © ImmoInvest Lerchenfeld GmbH
WIR STELLEN NUN WEITERE EXKLUSIVE IMMOBILIEN VOR: Pienzenauerstraße 123 und 125: Rund fünf Millionen Euro kostet die größte der zehn Wohnungen in diesem Neubau am Herzogpark, direkt am Isarufer. Sie ist 420 Quadratmeter groß – bis zu 460 Quadratmeter große Gärten sind für die Bewohner dabei. Dafür musste ein alter Luxus-Bungalow weg. © Duken & v. Wangenheim
Oberföhring / Grüntal: Im Grüntal, direkt am Brunnbach, entsteht dieses exklusive Wohnhaus mit 10 Parteien. Voraussichtliche Fertigstellung Frühjahr 2014. Die Wohnungen sind zwischen 148 und 346 Quadratmeter groß. Die größte kostet 3,8 Millionen Euro. Die Privatgärten sind bis zu 420 Quadratmeter groß.. © Duken & v. Wangenheim
Kaulbachstraße 61: Im Lehel musste das Mädchenwohnheim Ermelinda der Don-Bosco-Schwestern für die Luxuswohnanlage K61 weichen und umziehen. Die 43 Wohnungen im K61 sind zwischen 31 und 285 Quadratmeter groß. Die größte kostete 3,15 Millionen Euro. Alle Wohnungen sind längst verkauft. Ende 2014 sind sie fertig. © Bauwerk Capital
Osterwaldstraße 37: Im besten Schwabing versteckt sich diese im Bauhaus-Stil errichtete Mehrparteienresidenz im Grünen nahe des Englischen Gartens. Die fünf Wohnungen zwischen 156 und 226 Quadratmetern Größe wurden längst verkauft, die größte kostete 2,9 Millionen Euro. © Bauwerk Capital
Oettingenstraße 61: Im Bauprojekt O61 in der Oettingenstraße direkt am Eisbach sind alle 19 Wohnungen längst verkauft, die ersten Bewohner ziehen schon ein. Die 366 Quadratmeter große und rund fünf Millionen Euro teure Maisonette-Wohnung soll ein Fußballstar gekauft haben. © Bauwerk Capital
J.-Pschorr-Haus: Im Joseph-Pschorr-Haus in der Fußgängerzone, das im Oktober eröffnet wurde, gibt es nicht nur den Sport Scheck und Büros sondern auch 25 exklusive Mietwohnungen – fünf sind noch frei. Die teuerste mit 129 Quadratmetern geht über zwei Geschosse und kostet 4100 Euro Monatsmiete warm! © Bauwerk Capital
Tivoli-Garden im Tucherpark: 2,8 Millionen Euro teuer war die 191 Quadratmeter große Dachgeschoss-Maisonette-Wohnungen im Tivoli-Garden am Tucherpark. Das Gebäude mit den 21 Wohnungen ist als Terrassenhaus konzipiert, alle Quartiere sind verkauft. Der Bau läuft, Anfang 2015 ist der Einzug geplant. © Hochtief
Palais an der Oper: 27 Luxus-Wohnungen entstanden im Palais an der Oper, der ehemaligen Residenzpost. 14 davon sind bereits vermietet, die 200-Quadratmeter-Wohnung ist noch frei. Für 87 Quadratmeter muss man etwa 4600 Euro hinlegen! Dafür gibt es unter anderem einen Wäscheservice und Concierge. © Accumulata/LBBW Immobilien
The Seven: Münchens 56-Meter-­Luxusturm The Seven in der Müllerstraße: Das 700-qm-Penthouse oben hat ein Münchner Pharma- und Kosmetikunternehmer für 16 Millionen Euro gekauft. Die künftige Wohnung von Dietmar Holzapfel (Foto), Chef des Hotels Deutsche Eiche, kostet fünf Millionen Euro. © Haag

Hier geht's zur Immobilien-Suche

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Irrsinn am Odeonsplatz: Mit Vollgas durch die Einbahnstraße
Irrsinn am Odeonsplatz: Mit Vollgas durch die Einbahnstraße
Die spinnen, die New Yorker! Einkaufstüte von Hugendubel löst dort Mode-Hype aus
Die spinnen, die New Yorker! Einkaufstüte von Hugendubel löst dort Mode-Hype aus
Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich
Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich

Kommentare