Beamte hatten ihn in Gewahrsam genommen

Peitinger (51) erstickt in Zelle an seinem Erbrochenem

München/Peiting - Ein Peitinger, den Polizisten in München wegen Trunkenheit in Gewahrsam genommen hatten, wurde später in seiner Ausnüchterungszelle tot aufgefunden. Er ist an seinem Erbrochenem erstickt.

Tragischer Todesfall in der Altstadt-Wache: Ein 51-Jähriger aus Peiting (Landkreis Weilheim-Schongau), der dort stark betrunken zur Ausnüchterung in einer Haftzelle untergebracht war, ist am Mittwoch gestorben. Laut vorläufigem Obduktionsergebnis ist der Mann an seinem eigenen Erbrochenen erstickt. „So etwas passiert leider in Sekundenbruchteilen“, sagt Polizeisprecher Carsten Neubert.

Wie das Präsidium mitteilt, wurde gegen 14.15 Uhr sowohl bei der Einsatzzentrale, als auch bei der Integrierten Leitstelle ein Notruf abgesetzt. Die Anrufer meldeten, dass am Fischbrunnen am Marienplatz ein stark angetrunkener Mann liegen würde. Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes stellten fest, dass der 51-Jährige nicht bewusstlos war. Es habe laut Polizei für den Rettungsdienst keine Gründe gegeben, den Betrunkenen in eine Klinik zu bringen. Wegen seines hilflosen Zustandes nahm eine Polizeistreife den Peitinger in Schutzgewahrsam. Er leistete keinen Widerstand.

Laut Polizeisprecher Thomas Baumann kontrollierten Beamte in 15-minütigem Abstand, wie es dem Mann geht. Um 15.55 Uhr habe er noch geschlafen und laut geschnarcht. Um 16.15 Uhr fanden die Beamten den Mann mit blau angelaufenem Gesicht in seiner Zelle. Sofort leisteten die Polizisten Erste Hilfe und reanimierten den Mann, bis der Notarzt eintraf. Bei der Herzdruckmassage kam Blut aus dem Mund des 51-Jährigen. Der Arzt konnte dem Mann nicht mehr helfen. Um 16.50 Uhr starb er.

Die Todesermittler der Polizei konnten keine Hinweise auf Fremdverschulden feststellen. „Manchmal reichen leider selbst 15 Minuten“, so Baumann, „dass sich der Gesundheitszustand so verschlechtert.“

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Frau will Wespennest abfackeln - Balkon brennt völlig aus
Attacke am Effnerplatz: Chaoten werfen Flasche auf Busfahrer
Attacke am Effnerplatz: Chaoten werfen Flasche auf Busfahrer
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion