Am S-Bahnhof Marienplatz

Mann wird fast beklaut und muss dann selbst in Haft

München - Dumm gelaufen: Ein 76-Jähriger wurde am Marienplatz fast Opfer eines Diebstahls. Nachdem er den Vorfall der Polizei gemeldet hatte, muss nun aber er selbst für 88 Tage in Haft.

Der 76-jährige Mann befand sich am Freitag gegen 4.30 Uhr am Marienplatz und schlief, als ein 48-jähriger Marokkaner ihm die Tasche entwenden wollte. Wie die Polizei berichtet, hielt der 76-Jährige seine Tasche daraufhin fest und drückte den roten Knopf einer nahen Notrufsäule, um den Vorfall zu melden.

Bei der Klärung des Vorfalles und der Aufnahme der Personalien kam dann aber heraus, dass gegen den 76-Jährigen eine Haftausschreibung der Staatsanwaltschaft München I vorliegt. Der Mann war vom Amtsgericht München am 1. Oktober 2011 wegen eines Diebstahls mit Waffen verurteilt worden und hatte die Geldstrafe bislang nicht beglichen.

Am 13. Oktober 2014 war er deswegen von der Staatsanwaltschaft zur Haftvollstreckung ausgeschrieben worden. Da er seine Strafe in Höhe von 1390 Euro nicht begleichen konnte, muss er nun ersatzweise für 88 Tage in Haft. Gegen den 48-jährigen Marokkaner ermittelt die Bundespolizei wegen des versuchten Diebstahls.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare