Mitten am Marienplatz

Großes Missverständnis: Eltern vergessen Mikael (1)

+
Der kleine Mikael (1) mit seinen beiden Beschützern von der Münchner Polizei.

München - Zwei Finnen haben am Samstag ihren kleinen Sohn Mikael mitten auf dem Marienplatz vergessen. Schuld war ein Missverständnis der Eltern bei einer Absprache.

Wie gut, dass der kleine Mikael (1) so einen gesegneten Schlaf hat. So bekam er von der ganzen Aufregung glücklicherweise gar nichts mit: Um 15.30 Uhr meldete sich eine Münchnerin (22) am Samstag über den Polizeinotruf 110. Sie hatte am Marienplatz einen Kinderwagen mit einem kleinen Buben gefunden, um den sich niemand kümmerte: „Ich stehe jetzt schon seit 20 Minuten daneben. Aber es kommt einfach niemand. Was soll ich jetzt tun?“

Eine Streife der Altstadt-Polizeiinspektion 11 war schnell zur Stelle. Die beiden Männer fanden die Eltern auch nicht. Also nahmen sie den Kleinen erst mal mit zur Wache. Zahlreiche Passanten und Touristen zückten amüsiert ihre Foto-Handys, als die beiden Polizisten das Kind durch die Fußgängerzone schoben. Auf der Wache wurde der Kinderwagen durchsucht. Den einzigen Hinweis auf die Eltern gab eine Visitenkarte in finnischer Sprache. Doch unter den angegebenen Mobilfunknummern ging niemand dran. Also kehrten die Beamten an den „Tatort“ zurück und versuchten es mit Lautsprecherdurchsagen auf Deutsch und Englisch.

Erst nach dem fünften Versuch schoss plötzlich ein völlig aufgelöstes finnisches Ehepaar auf die Beamten zu. Die Eltern! Im Eilschritt liefen die beiden Touristen mit den Polizisten zur Inspektion. Und dann flossen viele, viele Freudentränen, als die beiden ihren schlaftrunkenen Kleinen überglücklich und grenzenlos erleichtert wieder in die Arme schlossen.

Am Ende stellte sich heraus, dass ein Missverständnis das Durcheinander ausgelöst hatte. Die Ehepartner hatten verabredet, dass jeder von ihnen eine halbe Stunde allein zum Shoppen gehen kann und der andere derweil auf Mikael aufpasst. Unglücklicherweise waren beide gegen 15 Uhr gleichzeitig losgegangen – ohne sich noch einmal abzusprechen oder sich umzudrehen. Und so war Mikael plötzlich ganz alleine. Unter Tränen versprachen beide Eltern, künftig besser aufzupassen und schoben glücklich mit ihrem Kind davon.

Dorita Plange

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare