Komplizierte Maßnahmen

Tauben-Plage: Jetzt muss sogar der Marienplatz gesperrt werden

+
Die Netze am Rathaus müssen regelmäßig ausgetauscht werden.

Man muss schon genau hinsehen, um sie zu erkennen: die Taubennetze vor dem Münchner Rathaus. Sie hängen vor den Balkonen oder auch dem Glockenspiel und werden gerade ausgetauscht.

München - Die Arbeiten dafür dauern noch bis kommenden Freitag an. Da teils in luftiger Höhe gearbeitet werden muss, ist eine Hebebühne notwendig. Aus Sicherheitsgründen wird daher der jeweils betroffene Bereich auf dem Marienplatz entlang der Rathaus-Fassade vorübergehend gesperrt. Die Fassade des Rathauses wird bereits seit vielen Jahren durch diese Netze vor Verschmutzung durch Vogelkot geschützt. Die Netze verhindern das Aufsitzen von Tauben und anderen Vögeln auf Fenstersimsen und sonstigen Mauervorsprüngen. 

So wird die denkmalgeschützte Fassade aus hochempfindlichem Kalksandstein zuverlässig vor dem aggressiven Kot geschützt. Alle fünf bis acht Jahre müssen die Kunststoffnetze laut Baureferat ausgetauscht werden, da sie durch Sonneneinstrahlung und Witterung brüchig werden. Das Referat kümmert sich in München um etwa 2000 Bauwerke, vom Pavillon im Park bis zur Brücke und einer Vielzahl öffentlicher Gebäude.

Lesen Sie auch: Tauben-Sheriffs im Anflug: Warum Münchnern jetzt Bußgelder drohen

Lesen Sie auch: Wespe löst Unfall-Kettenreaktion aus: Am Ende landet E-Bike-Fahrer im Krankenhaus

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare