Auch Englischer Garten betroffen

Maulwurf-Plage in München: Wer Hand anlegt, muss bis zu 50.000 Euro zahlen

+
Muss sich täglich ausgiebig ernähren: Maulwürfe vertilgen pro Tag Nahrung im Umfang ihres Körpergewichts.

Dieser Tage wachsen wieder die ersten Maulwurfshügel in die Höhe. Der Bund Naturschutz rät zu Gelassenheit, denn die vermeintlichen Störenfriede sind sehr nützlich. Zunehmend auch in München.

München - Er ist klein, nur gut fünfzehn Zentimeter lang und eigentlich ganz putzig. Kinder lieben ihn als Zeichentrickfigur. Im wahren Leben bekommt man Maulwürfe aber fast nie zu Gesicht. Nur ihre Hügel. Die sind indes eine Horrorvorstellung für manchen Gartenbesitzer: Abends geht man ins Bett im Wissen, einen ordentlichen und gepflegten Garten zu haben. Und morgens ist der Rasen übersät mit Maulwurfshügeln. Das passiert so auch immer öfter mitten in München.

„Weil außerhalb der Städte immer mehr Grünland in Ackerland umgewandelt wird, zieht es den Maulwurf eben in die Stadt“, erklärt Martin Hänsel, der stellvertretende Geschäftsführer des Bundes Naturschutz (BUND) in München. Der Maulwurf tauche vor allem in Parkanlagen auf, erklärt Hänsel, im Englischen Garten etwa, dem Nymphenburger Schlosspark oder am Rande der Isarauen.

Straßen machen Maulwürfen das Leben schwer

Angst vor einer Invasion der Maulwürfe müssen Münchens Hobbygärtner nicht haben. Unter anderem, weil das Leben in der Stadt für den Maulwurf eigentlich nicht komfortabel ist: Die vielen Straßen machen es ihm oft schwer, sich so zu bewegen, wie er es eigentlich möchte. Die Asphaltbarrieren bringen den umtriebigen Gesellen in Gefahr.

Zu sehen bekommt man Maulwürfe höchst selten. Hänsel hat selbst bisher nur einmal einen gesehen. „Er lief über die Straße, weil er unterirdisch nicht auf die andere Seite kam“, erinnert sich der Diplomforstwirt. „Der Maulwurf war ganz schön schnell unterwegs, in einem zügigen Fußgängertempo.“ Noch schneller habe er sich dann wieder eingegraben. „Es dauerte nur wenige Sekunden, bis er verschwunden war.“

Muss sich täglich ausgiebig ernähren: Maulwürfe vertilgen pro Tag Nahrung im Umfang ihres Körpergewichts.

Maulwürfe legen für Nachwuchs Höhlen an

Während in den Baumkronen Blätter sprießen, tauchen dieser Tage auf dem Boden wieder vermehrt Maulwurfshügel auf. Sie sind im Prinzip der Bauschutt vom Tunnelgraben. Die Tiere sind jetzt besonders umtriebig. Es steht nämlich Nachwuchs an und für den wird, etwa einen Meter unter der Erde, eine gut gepolsterte Höhle gebaut. Die Weibchen graben sich dafür öfter aus, um draußen beispielsweise Blätter zu suchen.

Der Stoffwechsel des Maulwurfs ist enorm. Pro Tag vertilgt er ungefähr so viel, wie er selbst wiegt. Umgerechnet auf einen durchschnittlichen Mann wären das 60 bis 70 Brathendl am Tag! Bekommt er nur einen Tag lang keine Nahrung, stirbt der Maulwurf.

Der schier unersättliche Appetit hat für Gartenbesitzer letztlich Vorteile. Denn zu den Lieblingsspeisen der Tiere gehören viele der Schädlinge, die unterirdisch an Pflanzen nagen.

Wer Maulwurf verletzt oder fängt, muss bis zu 50.000 Euro Strafe zahlen

Dennoch freut sich nicht jeder Gartenfreund über die Untermieter. Doch mehr, als die Hügel einzuebnen, kann man nicht machen, um Maulwürfe in seinem Garten loszuwerden. Denn sie stehen unter Naturschutz und dürfen laut Bundesgesetz weder gefangen, noch verletzt oder gar getötet werden. Im Gesetz ist sogar definiert, dass dem Tier nicht nachgestellt werden darf. Wer sich nicht daran hält, dem droht ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro.

Erlaubt ist ausschließlich, Maulwürfe zu vertreiben. Und das ist gar nicht so schwer: Sie mögen es eher ruhig. Ständige Erschütterungen oder Lärm vertragen sie gar nicht und denken dann schnell über einen Umzug nach. Deshalb verschwinden Maulwürfe häufig unter Fußballplätzen, wenn im Frühling das Training wieder aufgenommen wird. Das ständige Getrampel über sich hält auf Dauer kein Maulwurf aus.

In den vergangenen Tagen sind im Gemeindebereich Seefeld zwei Rehe unabhängig voneinander von Hunden gerissen worden. Eine handgreifliche Auseinandersetzung war die Folge eines Streits zwischen zwei Frauen, nachdem die jüngere den Hund der älteren aus deren geparktem Auto befreien wollte.

Janina Singer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Sie wollte eigentlich in die Tiefgarage: Autofahrerin brettert in Hofeinfahrt - und erfasst Fußgänger
Sie wollte eigentlich in die Tiefgarage: Autofahrerin brettert in Hofeinfahrt - und erfasst Fußgänger
Ohne jede Vorwarnung: Mann zieht in Münchner Wohnung plötzlich Messer - und sticht zu
Ohne jede Vorwarnung: Mann zieht in Münchner Wohnung plötzlich Messer - und sticht zu
Diese Hilfe kommt von Herzen: tz-Leser unterstützen Hilfsbedürftige
Diese Hilfe kommt von Herzen: tz-Leser unterstützen Hilfsbedürftige
Coronavirus: Ist Covid-19 nur eine Krise - oder auch eine Chance für uns?
Coronavirus: Ist Covid-19 nur eine Krise - oder auch eine Chance für uns?

Kommentare