Am Lenbachplatz

Mega-Lokal „Enter the Dragon“: So sieht es aus, das gibt es zu entdecken

+
Willkommen im „Enter the Dragon“: die Geschäftsführer Sebastian Kunzler (li.) und Loc Nguyen.

Das mit Spannung erwartete „Enter the Dragon“ am Lenbachplatz hat eröffnet – mit Restaurant, Karaoke-Bar und Club. Auf den 1300 Quadratmetern gibt es einiges zu entdecken.

München - Die Macher haben hohe Erwartungen geschürt. „Ein echtes Erlebnis“ solle der Besuch im „Enter the Dragon“ sein, kündigten sie im vergangenen Dezember an. Die Eröffnung war für Januar geplant. Mit einem halben Jahr Verspätung hat das neue Mega-Lokal am Lenbachplatz, das Restaurant, Bar, Imbiss und Club zugleich ist, jetzt seine Türen geöffnet. Die Macher – fünf Männer aus der Münchner Gastroszene – haben nicht zu viel versprochen: Es gibt einiges zu entdecken auf den 1300 Quadratmetern. Überall leuchtet, blinkt und blitzt es. Der Blick bleibt hängen an Pflanzen, die von der Decke wuchern, und farbenfrohen Wänden. Und dann wären da noch die Maskottchen: Tiger, Pandas, Drachen und Affen.

Restaurant „The Flying Dragon“

Das Herzstück ist das Restaurant „The Flying Dragon“ im Erdgeschoss mit 220 Plätzen. Die Gäste sitzen in unterschiedlich gestalteten Séparées. Mal hängen Papierschirme an der Decke, mal Zettel mit Zeichnungen. Jeder Bereich ist liebevoll gestaltet. Wenn die Gäste wollen, können sie eine Schiebetür schließen, um ganz unter sich zu sein. 

Im Restaurant wird in unterschiedlich großen Séparées gespeist. Schiebetüren sorgen für Privatsphäre.

Das Essen funktioniert nach dem Sharing-Prinzip. Heißt: Die Gäste bestellen viele kleine Gerichte – und dann wird geteilt. So kann jeder verschiedene Köstlichkeiten probieren. „Wir wollen vermitteln, wie man bei uns in Asien isst“, erklärt einer der Geschäftsführer, Loc Nguyen (46, „Charlie“, „Koriander Too“), der in Vietnam geboren wurde und in München aufgewachsen ist. Die Auswahl auf der Karte ist groß: Es gibt Sommerrollen, Dumplings (Teigtaschen), Reisnudel-Bowls, 24-Stunden-Suppen. Da viele Büros in der Umgebung liegen, gibt es auch eine Mittagskarte (12 bis 15 Uhr, Vorspeise und Hauptgericht ab 7,90 Euro).

Straßenverkauf „The Fat Panda“

Am Eingang zur Ottostraße gibt es einen Straßenverkauf mit eigener Karte. Vietnamesische Sandwiches, Suppen, Salate und Teigtaschen stehen zur Wahl (ab 4,90 Euro). Auch wenn die Speisen zum Mitnehmen oder zum schnellen Verzehr an Hochtischen gedacht sind, handelt es sich hier nicht um ein Fastfood-Konzept, betont Nguyen. „Nichts ist vorgefertigt, alles wird frisch zubereitet.“

Club „The Drunken Monkey“

Der Club hat immer freitags und samstags ab 23 Uhr geöffnet. Getanzt wird hier zu Elektro und Hip-Hop.

Ein wenig versteckt führt neben dem Straßenverkauf eine Wendeltreppe in den Keller – vorbei an bunten Comic-Zeichnungen von Pandas, die mit Tigern kämpfen, und einem Drachen, der daneben steht und lacht. Der in Rot und Schwarz gehaltene Club im Keller fasst 250 Besucher. Getanzt wird hier freitags und samstags ab 23 Uhr zu elektronischer Musik und Hip-Hop – je nach Booking. Der Eintritt kostet 10 Euro.

Karaokebar „The Crouching Tiger“

In der Karaokebar haben bis zu 100 Gäste Platz. Jeder, der mag, kann auf der Bühne einen Song schmettern.

Die Karaokebar im Keller ist mit hellem Holz vertäfelt. Alte Schnitzereien aus Polynesien zieren den Raum. Jeder, der mag, kann hier die kleine Bühne erklimmen, sich das Mikrofon schnappen und einen Song schmettern. Der Eintritt in die Bar ist frei, eine Reservierung erwünscht.

Enter the Dragon

Das Restaurant am Lenbachplatz 1 hat täglich geöffnet: Mo. bis Do. von 12 bis 24 Uhr, Fr. und Sa. von 12 bis 1 Uhr sowie So. von 18 bis 23 Uhr. Reservierung per E-Mail: reservierung@enterthedragon.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wirt sperrt Gäste aus - Dieser Zettel an der Tür macht die Moosacher grantig
Wirt sperrt Gäste aus - Dieser Zettel an der Tür macht die Moosacher grantig
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Schlägerei im Burger King: Männer attackieren Frau (25), doch die weiß sich zu wehren
Schlägerei im Burger King: Männer attackieren Frau (25), doch die weiß sich zu wehren
Paket-Ärger in München: Kunden sauer - jetzt packt ein Fahrer aus
Paket-Ärger in München: Kunden sauer - jetzt packt ein Fahrer aus

Kommentare