Marienplatz wurde zur Müllkippe

„Die Schotten feiern gerne“: Überstunden für Pfandsammler und Stadtreinigung

+
Irgendjemand musste es aufräumen: Flaschensammler und Straßenreinigung hatten viel Arbeit am Mittwochabend. 

Die gute Stube der Stadt, der Marienplatz, war am Mittwochabend völlig vermüllt. Die Stadtreinigung musste Überstunden schieben! 

München - Fast mehr als der souveränen 3:0-Sieg der Bayern bestimmten die Müllberge der Glasgow-Fans auf dem Marienplatz die Schlagzeilen am Tag nach dem Champions-League-Spiel. „Celtic-Fans verwüsten Münchner Marienplatz“ (BR), „Hier waren ein paar Schotten dicht“ (BILD), „So sieht es aus, wenn Schotten vorglühen“ (welt.de). Auch unser Portal berichtete gleich am Mittwochabend über die Zustände in Münchens guter Stube. 

Überstunden für die Stadtreinigung

Doch war es wirklich so schlimm? Bei der Pressestelle des Polizeipräsidiums München heißt es, dass es keine besondere Einsatzlage gab. Auch im Vorfeld seien die Celtic-Fans nicht als Problemgruppe eingestuft worden. Zwar habe es viel Müll gegeben - Glasscherben, Bierflaschen, Fast-Food-Verpackungen und Plastiktüten - aber insgesamt sei alles friedlich geblieben. 

Viel Arbeit gab es allerdings für die Stadtreinigung! „Ab 19.30 Uhr war ein Reinigungstrupp der Rufbereitschaft auf dem Marienplatz bis nachts im Einsatz, um den Partymüll zu beseitigen. Insgesamt vier Personen mit einer Kehrmaschine“,  berichtet Dagmar Rümenapf von der Pressestelle des zuständigen Baureferats der Stadt München. Am Donnerstagmorgen hat die Frühschicht den Platz nochmal nass gereinigt, das passiert aber jeden Tag. 

200 Bierkästen an Leergut

Hunderte Fans des schottischen Serienmeisters hatten sich am Mittwochabend am Marienplatz versammelt, um gemeinsam zu feiern. Dabei ging es teilweise chaotisch zu. Fette Beute konnten jedenfalls Flaschensammler machen, rund 4000 leere Bierflaschen sollen auf dem Marienplatz gelegen haben! Die Polizei schätzte gegenüber dem BR die Hinterlassenschaften der Inselbewohner auf umgerechnet rund 200 Bierkästen - eine gigantische Menge! Mancher Pfandsammler wird also seine Haushaltskasse aufgefüllt haben. 

Wie viel die ganzen Überstunden für die Stadtreinigung gekostet haben, kann man nicht beziffern, weil keine Fremdfirma beauftragt wurde. „Die Sonderreinigung des Marienplatzes erfolgte im Rahmen der regulären Unterhaltsleistungen der Stadt München. Es können also, ebenso wie beispielsweise bei den zusätzlichen Reinigungsleistungen für Wiesn-, Faschings- oder Silvestermüll, keine Kosten beziffert werden“, so Rümenapf. Vergleichbar mit den riesigen Müllbergen an Silvester war der Unrat der Fußballfans jedoch nicht. An Neujahr 2017 mussten insgesamt an mehreren Stellen der Stadt 50 Tonnen Müll beseitigt werden, 140 Mitarbeiter waren im Einsatz. 

Müllberge schon außergewöhnlich für ein Fußballspiel

Einige Leser forderten dennoch auf der tz-Facebookseite, dass die Vereine für die Kosten aufkommen müssten. Asozial sei das Verhalten der Fans gewesen, „wie Schweine“ hätten sie sich verhalten, meinten einige. Andere betonten dagegen, dass die Celtic-Anhänger auch viel Geld in der Stadt gelassen hätten.

Die Zustände auf dem Marienplatz seien schon außergewöhnlich gewesen. Eine Ausnahme, vergleichbar mit den spontanen EM- und WM-Feiern. „Das kommt nicht jeden Samstag bei einem Bundesligaspiel vor, auch nicht an Champions-League-Spieltagen“, weiß Rümenapf. Sie habe aber gehört, dass die Fans aus Schottland gerne feiern, sagt Rümenapf abschließend augenzwinkernd. 

Sah ganz danach aus ... 

Celtic-Fans sind in Party-Stimmung

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn München: Erneuter Stellwerksausfall auf der Linie S7
S-Bahn München: Erneuter Stellwerksausfall auf der Linie S7
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen

Kommentare