Aus nach sechs Jahren

Beliebtes Nobel-Lokal an der Maximilianstraße in München macht dicht

+
Stephan Kuffler bei der Eröffnung des California Kitchen im Jahr 2013. Am 14. April hat das Restaurant mit kalifornischer Küche das letzte Mal offen.

Nach sechs Jahren ist Schluss. Am 14. April wird zum letzten Mal Hirschkalbsrücken serviert. Ein beliebtes Lokal an der Maximilianstraße nahe der Oper macht dicht.  

München - Nach sechs Jahren ist Schluss: Die Gastro-Familie Kuffler schließt Mitte April ihr Nobel-Restaurant California Kitchen im Palais an der Oper. Der Nachfolger steht schon fest: Im Sommer zieht ein Asiate ein.

Kufflers California Kitchen - Küchen-K.o.

Erst 2013 startete der Betrieb in Kufflers California Kitchen in der alten Residenzpost – eine edle Adresse mit Platz für insgesamt 400 Gäste und einer riesigen Arkadenterrasse mit Blick auf die Oper. Am 14. April wird hier zum letzten Mal Beef Tatar Burger oder Hirschkalbsrücken serviert. „Das Lokal im Palais an der Oper braucht einen präsenten Gastgeber. Unsere vielfältigen Aktivitäten in München, Frankfurt und Wiesbaden lassen uns keine Zeit dazu“, erklärt Stephan Kuffler, der mit Bruder Sebastian die Firmengruppe führt. Dass es auch wirtschaftlich nicht ganz rund lief, war in der Branche kein Geheimnis. Schon der Start stand nicht unter einem guten Stern. Stephan Kuffler, der im Jahr der Eröffnung ein Gehirnaneurysma erlitt: „Gerade im ersten halben Jahr lief einiges drunter und drüber. Danach gab es wenig Bedarf, uns noch eine Chance zu geben.“

Insgesamt haben 400 Gäste in dem Nobel-Lokal an der alten Residenzpost Platz. 

Gastro-Familie Kuffler investierte vier Millionen Euro

Vier Millionen Euro hatten Kufflers damals in ihr neues Vorzeige-Lokal investiert. Jetzt folgt die nächste Umgestaltung – dann übernimmt Mitte Juli Hieu Tran das Zepter. Der Wirt ist kein Unbekannter in der Münchner Gastro-Szene: Er führt in der Landeshauptstadt bereits mehrere erstklassige asiatische Restaurants (Anh Thu, Cochinchina und Cuchin). „Wir haben lange überlegt, was wir machen, und uns schließlich für einen Relaunch entschieden – mit einer Kooperation mit Familie Tran und einem ganz neuen Konzept“, sagt Stephan Kuffler.

Palais an der Oper: Gibt es schon einen Neuen für das Lokal?

Der neue Wirt Hieu Tran wird mit seiner Familie auch das operative Geschäft verantworten. Er kündigte für sein neues Restaurant bereits eine Asia-Fusionsküche mit Japan-Einflüssen an: „Die Gäste mögen sich selbst überzeugen.“ Und auch der Name seines Lokals steht schon fest: „Ano Ki – so heißt meine Frau Anh Thu auf japanisch.“ 

Aus für das California Kitchen im Palais an der Oper.

2018 musste die Kuffler Suite in der noblen Location an der Maximilianstraße schließen, wie tz.de berichtete.

Die Panama Papers haben 2016 zahlreiche Steuer- und Geldwäschedelikte zutage gefördert. Es ging um Offshore-Geschäfte und diverse Briefkastenfirmen. Dabei tauchte auch das Palais an der Oper in München auf. 

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite Altstadt/Lehel – mein Viertel. Aufregung wegen Prüfungen gibt es derzeit in München: Ein Kurier legte Jura-Examen auf Mülltonne - doch die wurde noch am selben Tag geleert.

C. Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unglaublich: Münchner (14) läuft versehentlich ganzen Marathon: „Als ich merkte, dass ich falsch bin ...“
Unglaublich: Münchner (14) läuft versehentlich ganzen Marathon: „Als ich merkte, dass ich falsch bin ...“
Frau nach Spaziergang verschwunden - Polizei startet Zeugenaufruf
Frau nach Spaziergang verschwunden - Polizei startet Zeugenaufruf
Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich
Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich
Spur des Schreckens: Jugendliche ziehen nachts durch Stadt und legen Brände - Feuerwehr verhindert Schlimmeres
Spur des Schreckens: Jugendliche ziehen nachts durch Stadt und legen Brände - Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Kommentare