Mit der Faust ins Gesicht

Betrunkener (23) pöbelt in Polizeiinspektion - und schlägt dann plötzlich zu 

Betrunken und aggressiv tauchte ein 23-Jähriger am Sonntag auf einer Münchner Polizeiwache auf - und schlug plötzlich zu. 

München - Stark alkoholisiert klingelte ein 23-jähriger Mann am Sonntag kurz nach Mitternacht bei der Polizeiinspektion 11 in der Münchner Altstadt. Wie die Münchner Polizei mitteilt, konnten die Beamten keinen Grund für den Besuch des Mannes ausmachen - sie baten ihn deshalb, die Polizeiinspektion wieder zu verlassen.

Daraufhin wurde der 23-Jährige aggressiv: Er beleidigte die Polizisten und schlug einem der beiden unvermittelt mit der Faust ins Gesicht. Der 35-jährige Beamte wurde durch den Schlag leicht verletzt und musste später in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.

In S-Bahn: Jugendliche prügeln zwei bayerische Polizisten dienstunfähig.

Polizisten ringen Mann zu Boden

Trotz der Verletzung gelang es den Polizisten, den Mann zu Boden zu bringen und in Gewahrsam zu nehmen. Da der Betrunkene Widerstand leistete, wurde er ebenfalls leicht verletzt und von einem Rettungsdienst behandelt. 

Wie den Beamten auffiel, verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Mannes im Laufe des Gewahrsams zunehmend. Die Polizisten riefen daraufhin erneut den Rettungswagen, der ihn in ein Krankenhaus brachte. 

Betrunkenes Paar in Münnerstadt: Mann tickt vor Augen der Polizei völlig aus.

nema

Rubriklistenbild: © dpa / Rene Ruprecht (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 
Ist sie Ihnen aufgefallen? Seit Sonntag gibt es eine akustische Neuerung in U-Bahnen und Trams 
Bettler auf Mitleidstour in München: Marta aus Ungarn packt aus
Bettler auf Mitleidstour in München: Marta aus Ungarn packt aus
Nachbarn klagen über unangenehmen Mieter - doch immer, wenn es in seiner Wohnung brennt, retten sie ihn
Nachbarn klagen über unangenehmen Mieter - doch immer, wenn es in seiner Wohnung brennt, retten sie ihn

Kommentare