Der Staatsschutz ermittelt

München: Homophober Angriff auf Pärchen - 26-Jähriger prügelt jungen Mann (19) krankenhausreif

Blick auf die Münchner Frauenkirche, rechts ist das Münchner Rathaus zu sehen
+
Ein 37-Jähriger und sein Partner (19) sind in der Altstadt von einem Passanten (26) homophob beleidigt worden. Dann prügelte dieser den 19-Jährigen krankenhausreif. (Symbolbild)

Ein 37-Jähriger und sein Partner (19) sind in der Altstadt von einem Passanten (26) homophob beleidigt worden. Dann prügelte dieser den 19-Jährigen krankenhausreif.

  • Ein Pärchen ging in der Halloween-Nacht in der Münchner Altstadt spazieren.
  • Plötzlich werden die beiden Männer von einem 26-Jährigen homophob beleidigt.
  • Dann schlägt der Angreifer einen der Männer krankenhausreif.

München - Ein 37-Jähriger und sein 19-jähriger Partner sind in der Halloween-Nacht (Samstag, 31. Oktober) in der Altstadt in München spazieren gegangen. Gegen 22.30 Uhr trafen sie auf einen 26-jährigen Mann aus dem Landkreis München. Als dieser die Beziehung zwischen den beiden Männern erkannte, rastete er aus.

München: Homophober Angriff auf Pärchen - 26-Jähriger prügelt jungen Mann (19) mit Fäusten ins Gesicht

Wie die Polizei berichtet, habe der 26-Jährige die beiden Münchner mehrfach homophob beleidigt und gegen Schwule gehetzt. Plötzlich attackierte er die beiden Männer nicht mehr nur verbal, sondern auch körperlich. Er schlug den 19-Jährigen mehrfach mit den Fäusten ins Gesicht.

Zwei Passanten, die zufällig vor Ort waren, zeigten Zivilcourage und stoppten den Angreifer. Sie hielten den 26-Jährigen fest, bis die inzwischen verständigte Polizei eintraf. Der 19-Jährige musste zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

München: 26-Jähriger prügelt jungen Mann (19) krankenhausreif - mehrere Anzeigen drohen

Der 26-jährige Angreifer wurde auf einer Polizeiinspektion vernommen und anschließend freigelassen. Laut Polizei wurde er wegen Beleidigung, Körperverletzung und Bedrohung angezeigt. Außerdem ermittle der Staatsschutz wegen Verdacht auf Hassverbrechen, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Die Meldung der Polizei München im Original:

„Am Samstag, 31.10.2020, gegen 22:30 Uhr, liefen ein 19-Jähriger und ein 37-Jähriger, beide mit Wohnsitzen in München, im Bereich der Altstadt spazieren. Dort trafen diese auf einen 26-Jährigen aus dem Landkreis München.

Dem 26-Jährigen fiel eine Paarbeziehung der beiden auf und er beleidigte sie daraufhin mit homophoben Inhalten. Anschließend schlug der Tatverdächtige den 19-Jährigen mehrfach mit den Fäusten ins Gesicht. Zwei zufällig vor Ort befindliche Zeugen konnten den Tatverdächtigen von weiteren Angriffen abhalten und bis zum Eintreffen der zwischenzeitlich verständigten Polizei festhalten.

Der 19-Jährige musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der 26-Jährige konnte nach Beendigung der Anzeigenaufnahme einer Polizeiinspektion aus entlassen werden. Er wurde angezeigt wegen Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung.

Die Ermittlungen zum Fall führt das Fachkommissariat 44.“

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen einen Pfleger aus einem Münchner Krankenhaus. Es geht um mehrere versuchte Tötungsdelikte. Ärzte haben offenbar Schlimmeres verhindert.

Auch interessant

Kommentare