Am Platzl

„Für Leute gedacht, die ...“: Schuhbeck eröffnet Bar mit trendigen Neuerungen

Alfons Schuhbeck hat eine neue Bar eröffnet - die „Bezahl-Bar“. Für sie hat sich der Sternekoch einige Neuerungen einfallen lassen.

München - Jeder soll sich die Salate, Suppen und Eintöpfe leisten können, sagt Sternekoch Alfons Schuhbeck (69). Deswegen hat er seinen Neuzugang am Platzl 4 auch „Bezahl-Bar“ genannt. Hier bietet der Fernsehkoch den Münchnern seit Montag Speisen zum Mitnehmen an. Etwa Salate, Gemüse, Bulgur und Couscous zum selbst Zusammenstellen in einer sogenannten Bowl (Eröffnungsangebot: Alle Bowls 6 Euro statt 8,90 Euro). Alternativ sind auch Eintöpfe (Indischer Linseneintopf 4,90 Euro) und Suppen (Tomatensuppe mit Hähnchenbrust 3,90 Euro) im Angebot. 

„Die Bezahl-Bar ist für Leute gedacht, die in der Mittagspause etwas Leichtes essen wollen“, sagt Schuhbeck. „Die Gäste sollen satt werden, aber durch Gesundes.“ Grundsätzlich ist das Konzept zum Mitnehmen gedacht, aber es gibt auch ein paar Stehtische. Ab 17 Uhr werden 30 Prozent Rabatt von allen Speisen abgezogen. „Mir ist besonders wichtig, dass die Ware immer frisch bestückt ist“, so Schuhbeck. Ab 9.30 Uhr morgens ist offen,um 19.30 schließt der Mitnahme-Laden. 

Schuhbeck: „Der neueste Frühstücks-Trend sind Proats“

Früher bot Schuhbeck in den Räumlichkeiten Eis an, das ist jetzt nach gegenüber umgezogen. Mit dem gesunden Mittagessen springt Schuhbeck auf einen Trend auf. Der hat auch das Frühstück erreicht. Dort war der Haferbrei Porridge zuletzt schwer angesagt. „Der neueste Frühstücks-Trend sind Proats“, so der Koch. Das sind Haferflocken, kombiniert mit einer Eiweißquelle wie Magerquark. Oben drauf kommen in der „Bezahl-Bar“ etwa Früchte und Gewürze (3,90 Euro). 

Essen gehen in München 2018: Diese neuen Restaurants sollten Sie probieren

Rubriklistenbild: © Facebook

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.