Aufregung am Morgen

Bomben-Kommando vor Amtsgericht: Verdächtiges Objekt gefunden

+
Bombenalarm am Amtgericht München: Dieses Kunstwerk sorgte für Wirbel.

Er wollte wie jeden Morgen die Post reinholen, dabei fiel einem Justizbeamten eine Tüte mit auffällig hervorstehenden Drähten auf. Er verständigte sofort das Sprengstoff-Kommando.

München - Aufruhr am Mittwochmorgen an der Pacellistraße mitten in der Altstadt! Mehrere Streifenwagen rasten zum Amtsgericht, Polizisten riegelten den Bereich um das Gebäude weiträumig ab, Sprengstoffexperten rückten an. Zunächst gab es die Vermutung, ein Unbekannter habe dem Gericht eine Bombe in den Briefkasten gelegt. 

Ein Justizmitarbeiter hatte gegen 6.45 Uhr bei der täglichen Entleerung eine auffällige Plastiktüte entdeckt. Heraus ragten offenbar selbstgefertigte Platinen, auch Drähte seien zu sehen gewesen, wie die Polizei gestern mitteilte. Sprengstoffprofis der Münchner Polizei erkannten aber schnell, dass es sich bei dem Gegenstand mehr um abstrakte Kunst als um eine hochexplosive Bombe handelte. Außerdem habe sich in der Plastiktüte noch eine Menge handgeschriebener Zettel mit unleserlichem Inhalt befunden. Der Spuk war schnell vorbei, der Betrieb am Amtsgericht konnte nach kurzer Zeit wieder aufgenommen werden. 

Klaus-Peter Jüngst, Sprecher des Amtsgericht München, erklärt auf tz-Nachfrage: „Es handelt sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um ein ‚Präsent‘ eines treuen - augenscheinlich verwirrten - Briefschreibers.“ Denn der Urheber des dubiosen Kunstwerks ist am Amtsgericht bestens bekannt. Jüngst erklärt, dass zuvor die Münchner Staatsanwaltschaft regelmäßig Post bekam. Von 30 bis 50 unleserlichen Werken ist die Rede. Weil der Briefschreiber von den Wachtmeistern an der Nymphenburger Straße vertrieben wurde, scheint er nun einen neuen Stammbriefkasten gefunden zu haben.

Auch wenn dieser Fall sich als harmlos entpuppte, die Justizbeamten sind seit dem Vorfall im Jahr 2015 in Alarmbereitschaft. Damals gab es eine Bombendrohung.

Amtsgericht in der Pacellistraße in München.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neues Bio-Restaurant nach einer Woche schon wieder dicht - aus bitterem Grund
Neues Bio-Restaurant nach einer Woche schon wieder dicht - aus bitterem Grund
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare