Traditionslokal bleibt in der Altstadt

Nun doch: Andechser am Dom bleibt am Dom

+
Das Andechser am Dom schloss vor wenigen Tagen - und zieht nun nur wenige Meter weiter.

Das kommt nun doch überraschend. Das Andechser am Dom schloss auch wegen dem FC Bayern vor wenigen Tagen - und zieht nun nur wenige Meter weiter.

Altstadt-Lehel - Das kommt nun doch überraschend. Vor zehn Tagen musste das Andechser am Dom schließen. Der Hausbesitzer hatte andere Pläne. Anstatt eines Lokals wird es dort bald (nach einem weiteren Neubau) die FC Bayern Erlebniswelt geben

Doch das Andechser wird es schon bald wieder geben - und das gar nicht so weit entfernt von seinem alten Standort. Wenn man es genau nimmt, sogar nur knappe 100 Meter entfernt. 

Lesen Sie dazu auch: Andechser vor dem Aus! CSU schreibt Brandbrief an Eigentümer

Andechser-Wirt Sepp Krätz ist sich nämlich mit der Steakhauskette „Maredo“ einig geworden und wird das Lokal im Anwesen des Frauenplatz 7 übernehmen, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet.  

Umzug dauert nicht lange

Fans und Stammgäste des Lokals müssen demnach gar nicht lange auf ihr geliebtes Wirtshaus verzichten. Denn bereits im September diesen Jahres soll das Andechser dort wieder eröffnen. 

Das Gute an dem Umzug: Das neue Lokal ist um ein Drittel größer als das alte. Hatten früher lediglich 140 Gäste Platz und konnte ihr Helles und ihren Schweinsbraten genießen, so bieten die neuen Räumlichkeiten Raum für bis zu 200 Gäste.

"Alles, was den alten Andechser ausgezeichnet hat", sagt Krätz der SZ, "wollen wir eins zu eins ins neue Haus rüberbringen. Ich möchte, dass der neue Andechser schon am Eingang genauso einladend ist wie der alte."

Möglichst wenig soll geändert werden

Zudem werden die meisten der 50 Beschäftigten vom alten Andechser ebenfalls ins neue Lokal mit umziehen. Auch das Bier bleibt das gleiche - natürlich. 

"Wir hatten immer eine sehr gute Partnerschaft mit Andechs", so Krätz, der erklärt, dass sich die Partnerschaft für beiden Seiten rentiert habe. In 24 Jahren hat er im Andechser am Dom "um die zehn Millionen Halbe Bier" ausgeschenkt, wie er verrät. 

Man darf gespannt sein, wie viele es im neuen Lokal am Ende werden. 

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

fs

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.