Bewaffneter Raubüberfall

Angestellter mit Waffe bedroht und gefesselt - Nachbarn hören Hilfeschreie

Ein unbekannter Täter bedrohte den Angestellten eines Geschäfts am Isartor mit einer Waffe und fesselte ihn. (Symbolbild)
+
Ein unbekannter Täter bedrohte den Angestellten eines Geschäfts am Isartor mit einer Waffe und fesselte ihn. (Symbolbild)

Die Polizei sucht nach einem bewaffneten Raubüberfall am Isartorplatz nach einem Unbekannten. Der Täter fesselte einen Mann und bedrohte ihn mit einer Waffe.

München - Am Mittwoch befand sich ein 48-jähriger Angestellter eines Geschäfts am Isartorplatz kurz nach 21 Uhr auf einem Rundgang durch das Bürogebäude. Plötzlich wurde er von einer männlichen maskierten Person mit einer Schusswaffe bedroht. Das teilte die Polizei München mit.

Der Unbekannte forderte den Angestellten auf, wieder zurück ins Büro zu gehen. Dort öffnete der Täter auf bislang nicht bekannte Weise den Tresor der Firma und entnahm die Tageseinnahmen im Wert von mehreren tausend Euro, so die Polizei. 

Täter fesselt Mitarbeiter - und lässt ihn zurück

Der Täter fesselte den 48-Jährigen im Büro und flüchtete im Anschluss. Durch die Hilferufe des 48-Jährigen wurde die Nachbarschaft alarmiert, welche wiederum die Polizei gegen 23 Uhr verständigte. 

Eine groß angelegte Fahndung blieb zunächst ohne Erfolgt. Das Kommissariat 21 für Raubdelikte hat die Ermittlungen übernommen. 

Angestellten überfallen und gefesselt: Polizei sucht Täter

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, circa 50 Jahre alt, circa 1,85 bis 1,9 Meter groß, bekleidet mit blauem Trainingsanzug, grüner Mütze, Sonnenbrille, schwarzen Handschuhen, trug vermutlich eine Gummimaske über dem Gesicht, bewaffnet mit Pistole, führte eine dunkle Sporttasche mit sich. 

Polizei sucht nach bewaffnetem Raubüberfall Zeugen

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Lesen Sie auch:

Mann liegt fünf Monate tot in der Wohnung - Nur der Hausarzt vermisste ihn

Einen tragischen Einsatz erlebten Einsatzkräfte der Feuerwehr in Mittersendling. Dort fanden sie einen Mann, der wohl mehrere Monate tot in seiner Wohnung gelegen hatte.

Heimweg-Horror: Nachts gefangen im U-Bahnhof Thalkirchen - jetzt soll er auch noch blechen

Ein 34-jähriger Münchner wird zum Opfer des Betriebsschluss der MVG und steht im U-Bahnhof Thalkirchen plötzlich eingesperrt zwischen verschlossenen Toren, dann beginnt das eigentliche Drama.

Unfall: Polizist in zivil will helfen - mit Rettungsdienst kommt es zum Streit

Ein hochrangiger Polizist hat - privat unterwegs und in zivil – bei einem Unfall den Verkehr geregelt. Nun landete der 56-Jährige vor dem Amtsgericht Dachau - wegen des so genannten „Gaffer-Paragrafen“. Das berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Hammer: Münchner in Teilen Deutschlands plötzlich „unerwünscht“ - ein Bundesland geht besonders weit
Corona-Hammer: Münchner in Teilen Deutschlands plötzlich „unerwünscht“ - ein Bundesland geht besonders weit
Drogen-Skandal in München: Razzia bei mehreren Beamten - Polizei-Präsident über Ausmaße erschüttert
Drogen-Skandal in München: Razzia bei mehreren Beamten - Polizei-Präsident über Ausmaße erschüttert
Polizei-Einsatz in München läuft aus dem Ruder: Schuss aus Dienstwaffe fällt - Frau muss notoperiert werden
Polizei-Einsatz in München läuft aus dem Ruder: Schuss aus Dienstwaffe fällt - Frau muss notoperiert werden
Hilferuf wühlt Schwabing auf: Frau soll nach 64 Jahren aus Wohnung ausziehen - „Ich bin wütend!“
Hilferuf wühlt Schwabing auf: Frau soll nach 64 Jahren aus Wohnung ausziehen - „Ich bin wütend!“

Kommentare