1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Altstadt-Lehel

Attacke am Sendlinger Tor: Männer-Gruppe geht auf Münchner (18) los - Polizei startet Zeugenaufruf

Erstellt:

Kommentare

null
Im Sperrengeschoss am Sendlinger Tor ereignete sich der Überfall. © Marcus Schlaf (Archivbild)

Er kann die Delinquenten gottseidank gut beschreiben. Ein Münchner (18) wurde von drei Tätern attackiert und dabei leicht verletzt.

München - Am Freitag, 31.08.2018, wurde ein 18-jähriger Münchner, gegen 23.30 Uhr, von drei unbekannten Männern im Sperrengeschoss der U-Bahnstation „Sendlinger-Tor“ attackiert. 

Er wurde von den Männern umklammert und ins Gesicht geschlagen und dadurch leicht verletzt, wie die Münchner Polizei berichtet. Er musste nicht ärztlich behandelt werden. Anschließend wurde ihm sein Mobiltelefon und Bargeld entwendet. 

Täterbeschreibung: 

Täter 1: Männlich, 25-30 Jahre alt, 175 cm groß, schlank, schwarze, kurze Haare, dünner Vollbart 

Täter 2: Männlich, 25-30 Jahre alt, 175 cm groß, kräftig mit Bauch, schwarze, wellige Haare, er hatte eine Narbe auf der linken Wange 

Täter 3: Männlich, 25-30 Jahre alt, 175 cm groß, schlank, schwarze, kurze Haare, Backen- und Kinnbart. 

Zeugenaufruf: 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Lesen Sie auch:

Mysteriöse Anschläge auf Maisfelder in Bayern - Polizei steht vor einem Rätsel

In der Erntezeit gibt es immer wieder mysteriöse Anschläge auf Maisfelder. In Bayern gab es in den letzten Tagen reihenweise Anzeigen, doch meist ermittelt die Polizei vergeblich.

Raffinerie-Katastrophe nach Explosion nahe Ingolstadt: Über 100 Gebäude durch Druckwelle beschädigt

Auf einem Raffineriegelände nahe Ingolstadt hat sich am Samstagmorgen eine schwere Explosion ereignet. Über 2000 Anwohner wurden evakuiert. Alle Ereignisse der Bayernoil-Katastrophe zum Nachlesen.

Lesen Sie auch: 

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion

Mehr zum Thema