„Sehr unübersichtliche Situation“

Tumult in Münchner Innenstadt: Frau wird aus Bar geworfen und schlägt auf Polizistin ein - Zehn Streifen im Einsatz

Ein Blaulicht einer Polizeistreife ist vor den Türmen der Frauenkirche zu sehen
+
Zu einem größeren Polizeieinsatz mit zehn Streifen kam es in der Münchner Innenstadt (Symbolbild).

Zu tumultartigen Szenen kam es an einer Bar im Bereich des Sendlinger Tor in München. Eine Frau schlug auf eine Polizistin ein. Insgesamt waren zehn Streifen im Einsatz.

  • Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es in der Münchner Innenstadt.
  • Eine Frau wurde aus einer Bar geworfen - später trat sie auf eine Polizistin ein.
  • Insgesamt rückte die Polizei mit zehn Streifen an.

München - Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am Samstag (12. September) gegen 5 Uhr morgens in München*. Wie die Polizei berichtet, meldete sich eine 32-jährige Münchnerin beim Polizeinotruf, da sie in einer Bar im Bereich des Sendlinger Tor beleidigt wurde. Anschließend sei die Frau aus der Bar geworfen worden.

Vor Ort zeigte sich laut Polizei „eine sehr unübersichtliche Situation“. Mehrere Streifen wurden angefordert. Während des Gesprächs mit der 32-Jährigen mischte sich immer wieder ein 29-jähriger Münchner ein, in dem er Befragungen störte und das vertrauliche Gespräch filmen wollte.

Tumult in Münchner Innenstadt: Frau wird aus Bar geworfen und schlägt auf Polizistin ein - Zehn Streifen im Einsatz

Einer Anweisung sich zu entfernen, kam der Mann nicht nach. Da sich der 29-Jährige nicht beruhigen ließ und wiederholt auf die Polizeibeamten losging, musste er mit körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und gefesselt werden. Hierbei leistete er Widerstand gegen die Polizeibeamten. Der 29-jährige Münchner wurde wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und der Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes angezeigt.

Währenddessen wurde die 32-jährige Münchnerin durch andere eingesetzte Beamte zum Ursprungssachverhalt befragt. Auch sie zeigte sich äußerst aufgebracht und wollte im weiteren Verlauf nicht gehen, weswegen schließlich ein Platzverweis ausgesprochen wurde. Danach zeigte sie sich weiterhin äußerst aggressiv. Sie schlug eine eingesetzte Polizeibeamtin und versuchte dabei alles zu filmen. Dies wurde ihr von den Beamten untersagt.

München: Frau schlägt auf Polizistin ein - Im Streifenwagen rastet sie erneut aus

Da sich die 32-Jährige weigerte, den Anweisungen Folge zu leisten, sollte ihr das Mobiltelefon abgenommen werden, wogegen sie sich mit körperlicher Gewalt wehrte. Auch sie musste daraufhin durch die Beamten zu Boden gebracht werden, heißt es im Polizeibericht. Hierbei trat sie weiterhin nach den Polizisten. Die 32-Jährige sollte deshalb zur Polizeiinspektion verbracht werden.

Im Streifenwagen trat sie erneut mit voller Wucht in Richtung einer Polizeibeamtin, wobei sie diese leicht traf. Zudem beleidigte sie die Beamten mehrfach. Da sie sich bei ihrem Widerstand selbst verletzte, wurde sie in ein nahe gelegenes Krankenhaus verbracht und behandelt. Die Münchnerin wurde wegen Widerstand und tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und der Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes angezeigt.

Laut Polizei sei die Situation sehr unübersichtlich“ gewesen. Da sich immer wieder Personen einmischten, wurden mehr als zehn Streifen vor Ort eingesetzt, um die Lage zu beruhigen. In diesem Zusammenhang musste gegen weitere Personen Platzverweise ausgesprochen werden. (nema)

Vor einiger Zeit kam es außerdem in der Münchner Innenstadt zu einer brutalen Attacke. Ein Mann rastete im Streit aus und trampelte sein Opfer beinahe zu Tode.

Weitere Nachrichten aus München lesen Sie immer aktuell bei tz.de* (*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Stadt München kippt wichtige Corona-Regel und zeigt „Gnade“ für Gastro - Einschränkung gilt jedoch weiterhin
Stadt München kippt wichtige Corona-Regel und zeigt „Gnade“ für Gastro - Einschränkung gilt jedoch weiterhin
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt prompt mehrere Streifen los
Frau radelt durch München, dann macht sie widerliche Entdeckung - Polizei schickt prompt mehrere Streifen los
Bedrohliche Szenen in München? Zeugen wählen Notruf - Großeinsatz der Polizei folgt
Bedrohliche Szenen in München? Zeugen wählen Notruf - Großeinsatz der Polizei folgt

Kommentare