Komplett uneinsichtig

Weil er keine Maske tragen wollte: Münchner löst heiklen Einsatz aus - Polizei lässt sogar U-Bahnen stoppen

Ein Streit um die aktuell geltende Maskenpflicht hat in München einen komplizierten Einsatz der Polizei ausgelöst (Symbolbild).
+
Ein Streit um die aktuell geltende Maskenpflicht hat in München einen komplizierten Einsatz der Polizei ausgelöst (Symbolbild).

Ein renitenter Mann hat in München einen Polizei-Einsatz ausgelöst. Zuvor hatte er sich geweigert in der U-Bahn eine Maske zu tragen.

  • Kräfte der U-Bahn-Wache baten in München die Polizei um Hilfe.
  • Ein Mann hatte sich geweigert, sich an die aktuell geltende Corona-Verordnung bezüglich der Maskenpflicht zu halten.
  • Mehrere Beamte wurden verletzt, sogar der U-Bahn-Verkehr musste unterbrochen werden.
  • Alle wichtigen Geschichten aus München gibt es in unserer App.

München - Am Mittwoch (24. Juni) gegen 20.45 Uhr, meldete sich die U-Bahn-Wache beim Polizeinotruf und bat am U-Bahnhof Sendlinger-Tor-Platz um Unterstützung wegen einer männlichen Person, die Aufforderungen eine Maske zu tragen, nicht nachkam. 

München: Weil er keine Maske tragen wollte - Mann löst heiklen Polizei-Einsatz aus

Als die ersten Streifen eintrafen, zeigte sich der Mann, ein 25-jähriger Münchner, auch gegenüber den Polizeibeamten uneinsichtig und weigerte sich den U-Bahnhof zu verlassen. Zudem wurde er immer aggressiver, wie die Polizei München berichtet.

Nachdem Polizisten an ihn herantraten, reagierte der 25-Jährige mit Schlägen und Tritten, sodass er auf dem Boden fixiert werden musste. Auch dabei leistete er Widerstand, beleidigte die Beamten und spuckte sie an. Mit mehreren Beamten konnte der 25-Jährige nach Einsatz der Handschellen an die Oberfläche und anschließend zu einer Polizeiinspektion gebracht werden, wo er in Gewahrsam genommen wurde. 

Wer ist der Radl-Rambo, der am tödlichen Unfall an der Hochstraße beteiligt war? Noch immer gibt es keine Antwort auf diese Frage. Jetzt soll eine Hightech-Aktion den Durchbruch bringen.

Corona München: Ärger um Maskenpflicht - sogar U-Bahnen werden gestoppt

Da der Einsatz nahe der Bahnsteigkante stattfand, musste der Zugverkehr aus Sicherheitsgründen für 15 Minuten eingestellt werden. Der 25-Jährige konnte am Donnerstagmorgen (25. Juni) von der Dienststelle  in München entlassen werden. 

Im Rahmen des Einsatzes wurden vier Beamte leicht verletzt. Sie sind jedoch weiterhin dienstfähig. Der 25-Jährige wurde wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, der Beleidigung, eines Hausfriedensbruchs und einer Körperverletzung angezeigt. Das Kommissariat 24 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

tz

Alarm in München: Ein Großaufgebot der Feuerwehr war zuletzt an einem U-Bahnhof vor Ort; der komplette Bahnsteig und ein Zug wurden geräumt. Vor Corona war der Werneckhof ein angesagtes Restaurant in München - Nun erfolgt jedoch das abrupte Ende. Ende 2020 schließt auch ein Traditions-Sportgeschäft im Herzen der Stadt seine Pforten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz

Kommentare