Modernisierungsantrag abgelehnt 

Es lichtet sich: Osram baut Leuchtreklame am Stachus-Rondell ab

+
„Hell wie der lichte Tag“ leuchte die Reklame der Firma Osram jahrzehntelang am Stachus - das ist nun vorbei. 

Er gehört zu München wie die Frauenkirche: der aus Leuchtstoffröhren gefertigte Werbeschriftzug der Firma Osram am Stachus-Rondell. Nun ist die Leuchtreklame verschwunden. 

München - Die berühmte Osram-Reklame am Stachus ist verschwunden. Die Firma hat den Schriftzug entfernt. Laut einer Unternehmens-Sprecherin habe man zunächst aus wirtschaftlichen und technischen Gründen die Leuchtmittel auf LED umstellen wollen. Auch dazu hätte die Reklame zunächst entfernt werden müssen. 

Der Stachus nach der Demontage des Osram-Schriftzuges. Einen neuen wird es wegen zu hoher Denkmalschutzauflagen nicht geben. 

Die Stadt habe daraufhin mitgeteilt, dass eine neue Anlage „aufgrund der verunstaltenden Wirkung nicht genehmigungsfähig“ wäre. „Wir sahen uns daher leider gezwungen, die bestehende Werbeanlage demontieren zu lassen.“ Die Werbung hing seit Ende der 50er-Jahre am Stachus (Bild oben). Osram plant nun, den Schriftzug zu restaurieren und zumindest einen Teil davon in der Zentrale in Schwabing zu zeigen. 

---

Ein „Traummann“ hat in Münchenmit einer Anzeige große Ekstase ausgelöst - er wollte eigentlich nur eine Wohnung.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Stichwahl in München 2020: Ergebnis vollständig ausgezählt - Dieter Reiter bleibt OB
Stichwahl in München 2020: Ergebnis vollständig ausgezählt - Dieter Reiter bleibt OB
Umbau am Hauptbahnhof hat Folgen für Tram-Verkehr: Mit diesen Einschränkungen müssen Sie rechnen
Umbau am Hauptbahnhof hat Folgen für Tram-Verkehr: Mit diesen Einschränkungen müssen Sie rechnen
Reiter gegen Frank: Wahlen im Ausnahmezustand
Reiter gegen Frank: Wahlen im Ausnahmezustand
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen

Kommentare