1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Altstadt-Lehel

O du fröhliche Einkaufszeit: „Die Freude am Schenken ist den Münchnern nicht vergangen“

Erstellt:

Von: Sophia Oberhuber

Kommentare

Massen-Magnet Marienplatz: Ansturm an den Adventswochenenden – zum Shoppen und zum Bummeln über den Christkindlmarkt.
Stimmungsvoll und ziemlich voll – der Marienplatz mit leuchtendem Baum und Budenzauber am Samstag. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Lichterketten in den Schaufenstern funkeln, es riecht nach Punsch und vom Himmel fallen sanft Schneeflocken. Beinahe kitschig zeigte sich das vorweihnachtliche München am Wochenende.

Und so zog es viele Menschen in die Innenstadt, die Massen schoben sich durch die Fußgängerzone. Bis Heiligabend sind es nur noch wenige Tage – damit geht der Geschenke-Marathon in den Endspurt. Kunden stürmen die Läden, die Händler sind mit dem Weihnachtsgeschäft zufrieden – auch wenn die Umsätze nicht an das Vor-Corona-Jahr 2019 anknüpfen können.

München: Die Vorzeichen standen auch in diesem Jahr schlecht

Die Vorzeichen für die Verkaufszahlen standen auch in diesem Jahr schlecht. Die Corona-Beschränkungen sind zwar Geschichte, dafür bereiten Inflation und Lieferengpässe Sorgen. Doch auch gestiegene Preise scheinen die Münchner nicht im großen Stil vom Weihnachtseinkauf abzuhalten. „Für die aktuell schwierigen Rahmenbedingungen läuft es besser als befürchtet“, zog Wolfgang Fischer vom Verein City-Partner München eine erste Zwischenbilanz. Etwa 165 000 Menschen seien am Samstag in der Kaufingerstraße unterwegs gewesen. Auch an den beiden vergangenen Wochenenden suchten ähnlich viele Shoppingfreudige die Innenstadt auf. An die Zeit vor der Pandemie kommen diese Zahlen aber nicht heran – man liege etwa zehn bis 20 Prozent darunter, meint Fischer.

Handelsverband-Geschäftsführer: Von „Weihnachtsshoppingfieber“ noch weit entfernt

Mit Blick auf ganz Bayern teilte auch Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern, eine erste positive Bilanz mit: „Das Geschäft hat an Schwung gewonnen.“ Trotzdem sei man von den Vor-Corona-Umsätzen noch weit entfernt. Von „Weihnachtsshoppingfieber“ könne nicht die Rede sein. Die Geschäfte in der Münchner Innenstadt, so Fischer, konnten vom 8. Dezember profitieren. Mariä Empfängnis ist in Österreich, Italien und Teilen der Schweiz ein Feiertag. Das hätten viele Touristen für einen Kurztrip zum Weihnachtseinkauf nach München genutzt.

Wolfgang Fischer
Wolfgang Fischer. © Marcus Schlaf

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Insgesamt zeigen sich die Händler laut Fischer bisher zufrieden. Mit dem Black Friday habe die Weihnachtszeit umsatzstark begonnen und die weiteren drei Adventswochenenden enttäuschten ebenfalls nicht.

Bis zu den Feiertagen sind es nun noch zwei ganze Wochen. Auf den Endspurt blicken sowohl Ohlmann als auch Fischer vorsichtig hoffnungsvoll. Eine Rolle spiele dabei auch das Wetter: Bei Schnee kaufen mehr Menschen winterliche Accessoires wie Schals oder Mützen. Ansonsten sind laut Fischer, wie in jedem Jahr, Spielwaren, Elektronik und Bücher beliebt. Und ein Trend ist trotz Inflation ebenfalls geblieben: „Den Menschen ist die Freude am Schenken nicht vergangen“, sagte Fischer. Geschenke für die Liebsten kauft man zudem wieder mehr vor Ort. Der Anteil des Onlinehandels ging laut Ohlmann im Vergleich zum vergangenen Jahr – damals galt allerdings ein strenger Lockdown – etwas zurück. (S. Oberhuber)

Auch interessant

Kommentare