Schock in der Nacht

Schaurig: Das hat es mit der blutüberströmten Puppe im Hofgarten auf sich

+
Der Dianatempel im Hofgarten.

Einen schaurigen Fund machten zwei Polizisten in der Nacht auf Freitag: Sie entdeckten am Dianatempel eine menschengroße und blutüberströmte Puppe.

München - Zwei Polizisten haben in der Nacht auf Freitag einen schaurigen Fund im Hofgarten gemacht: Vor einem Brunnen im Dianatempel lag eine circa 1,50 Meter große Puppe. Über und über voll mit Kunstblut.

Doch damit nicht genug: Um den Hals hatte sie ein Schild mit den Worten „Deutscher Arbeiter – Opfer des Kapitals!“, „Arbeiterkampftag 1. Mai 2018“, „Chemnitz“ und „Kapitalismus zerschlagen!“.

Auch das Wasser der Brunnen im Dianatempel wurde mit roter Farbe eingefärbt. Dazu lagen im gesamten inneren Bereich des Pavillons rund 270 gelb-schwarze „Banknoten“ mit einem Wert von „00 Deutsche Marke von der Teutschen Bundesbank“ verstreut. Es handelte sich dabei um eine modifizierte Version des fünfzig Deutsche Mark Scheins. Nach Aussage der Polizei steckt hinter der Aktion die rechtsextremistisch-neonazistische Kleinpartei Dritter Weg. 

Den Tatzeitraum konnte die Polizei zwischen 00.30 Uhr und 01.15 Uhr eingrenzen.

Die Polizei geht von einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung aus. Der gesamte Schaden wird auf einen niedrigen vierstelligen Betrag geschätzt.

Zeugenaufruf

Wer hat im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Wahrnehmungen am Tatort / in Tatortnähe gemacht, die mit der Sachbeschädigung in Zusammenhang stehen könnten. Hinweise bitte an das Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0 oder jeder andere Polizeidienststelle.

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion