Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Er war von Zuhause ausgebüxt

Bub (2) mitten in der Nacht weinend auf Straße gefunden

München - Passanten haben mitten in der Nacht einen kleinen Buben in der Adelgundenstraße gefunden. Die Polizei konnte schließlich seine Eltern ausfindig machen und bekam eine unglaubliche Geschichte zu hören.

Es war gegen 3 Uhr Morgens, als Anwohner in der Adelgundenstraße einen weinenden, barfüßigen kleinen Buben entdeckten. Sie alarmierten sofort die Polizei. Die herbeigeeilten Beamten wickelten den Zweieinhalbjährigen in einen Dienstpulli und nahmen in mit auf die Wache. Dort versorgten sie den kleinen Mann mit warmer Milch und packten ihn in eine Decke. Dann versuchten sie, herauszufinden, wer und wo die Eltern des Knirpses waren. Das gestaltete sich nach Angaben der Polizei schwierig, da der Bub als Namen lediglich Mama und Papa angab. Der Name der Schwester führte die Beamten schließlich auf die richtige Spur.

Die Eltern des Zweieinhalbjährigen wurden benachrichtigt und eilten daraufhin zur Polizeiinspektion. Dort schlossen sie ihren Buben überglücklich in die Arme. Es stellte sich heraus, dass der kleine Mann sich nachts aus dem Ehebett seiner Eltern geschlichen und alleine die Wohnung verlassen hatte. Deshalb trug der Ausreißer auch keine Schuhe, als er gefunden wurde - er hatte sie vor seinem nächtlichen Ausflug nicht angezogen. 

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Falsche Notrufe am Monopteros: Chaoten locken Polizei in die Falle
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Zwei Jahre nach Todesdrama: Karl-Heinz Zacher über das Leben ohne seine Nina
Zwei Jahre nach Todesdrama: Karl-Heinz Zacher über das Leben ohne seine Nina

Kommentare