„Bekämpfen das Ungeziefer mit allen Mitteln“

Mäuse-Plage in berühmtem Münchner Gasthaus: Wirt verzweifelt 

+
Traditionsgasthaus in der Innenstadt: Wirt Peter Pongratz steht vor dem Alten Hackerhaus an der Sendlinger Straße.

Mäuse-Alarm in München! Nach Informationen unserer Zeitung kämpft ein Traditionsgasthof an der Sendlinger Straße gegen die Nager. Auch die Kontrolleure des Kreisverwaltungsreferats waren deshalb bereits aktiv.

  • Im Alten Hackerhaus in München herrscht Mäuse-Alarm.
  • Wirt Paul Pongratz gibt zu: „Wir haben ein Mäuseproblem. Aber wir bekämpfen das Ungeziefer mit allen Mitteln.“
  • Das Kreisverwaltungsreferat ist in dem Fall bereits aktiv, der Betrieb wird von der Lebensmittelüberwachung weiterhin verstärkt kontrolliert.

München - Wirt Paul Pongratz (54) gibt zu: „Wir haben ein Mäuseproblem. Aber wir bekämpfen das Ungeziefer mit allen Mitteln.“

Seit den Pflasterarbeiten in der Sendlinger und der Hackenstraße im Sommer bestehe das Problem, erzählt der Wirt. „Die Mäuse wurden durch das laute Rütteln bei den Bauarbeiten aus dem Untergrund vertrieben und sind überall im Viertel ausgeschwärmt, da hatten viele hier Probleme.“ Er habe einen Kammerjäger beauftragt und schon frühzeitig viele Öffnungen im Lokal geschlossen, durch die Mäuse hineinschlüpfen können.

 „Bekämpfen das Ungeziefer mit allen Mitteln“

Das war offenbar nicht genug: Bei drei Kontrollen des Kreisverwaltungsreferats (KVR) im September und Oktober bekam Pongratz Auflagen zur Bekämpfung der Nager. Vom KVR heißt es auf Anfrage: „Es wurden erhebliche Hygienemängel und Mängel bei der Schädlingsbekämpfung festgestellt. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Reinigungsmängel und Mäusebefall bzw. Verschmutzungen durch Mäusebefall.“ Daher sei eine Betriebsschließung erforderlich gewesen.

Einen Tag war das Gasthaus für die Schädlingsbekämpfung bereits geschlossen

Am 19. September war das Alte Hackerhaus auch tatsächlich geschlossen. Paul Pongratz: „An diesem Tag haben wir die Arbeiten durchgeführt, um die Auflagen zu erfüllen.“ Unter anderem habe er Wandleisten angebracht, damit die Mäuse nicht durch Ritzen kommen können. Bezüglich zweier Termine danach teilte das KVR mit: „Bei der Nachkontrolle am 20. September konnte nach der Grundreinigung die Betriebsschließung wieder aufgehoben werden. Die Mängel waren größtenteils behoben. Bei einer weiteren Nachkontrolle am 29. Oktober wurde erneut Schädlingsbefall festgestellt, jedoch in geringerem Ausmaß. Der Betrieb muss die Schädlingsbekämpfung verstärken. Von Seiten der Lebensmittelüberwachung wird der Betrieb weiterhin verstärkt kontrolliert.“

Mäuse haben sich an der Sendlinger Straße ausgebreitet.

Der Wirt zeigt Verständnis. „Die Stadt muss da streng sein.“ Und er spielt mit offenen Karten. „Wir bemühen uns wirklich, alles einzuhalten. Seit die Baustelle weg ist, ist die Situation besser“, sagt Paul Pongratz. „Aber der Kampf gegen Ungeziefer ist aufwendig und langwierig…“

Das Alte Hackerhaus steht nicht zum ersten Mal im Fokus des KVR. Bereits im November 2012 stellten Kontrolleure Hygiene- und Baumängel fest. 644 Euro Bußgeld sollte der Wirt seinerzeit zahlen. Pongratz legte Einspruch ein. Seine Erklärung: Es habe sich um eine Ausnahmesituation gehandelt, da gerade einen Wasserschaden im Lokal gab. Das ließ der Kontrolleur 2014 vor Gericht nicht gelten: „In den letzten Jahren war keine einzige Kontrolle dabei, wo der Betrieb in Ordnung war.“

Der aktuelle Vorfall nimmt Pongratz mit. „Ich bin seit 36 Jahren hier Wirt. Die Arbeitsbelastung steigt. Das aktuelle Problem ist zusätzlich belastend. Deshalb überlege ich allmählich, in den Ruhestand zu gehen.“ Ein weiterer Grund für seine Rückzugsgedanken: Vor vier Wochen hatte Paul Pongratz’ Frau einen Herzinfarkt. Nach einer Herz-Operation könne sie vorerst nicht mehr arbeiten. „Ich möchte nicht riskieren, dass mir etwas Ähnliches passiert wie meiner Frau…“

Lesen Sie auch: Achtung: gefährlicher Virus breitet sich aus - vor allem Bayern und Baden-Württemberg sind betroffen

Und: Winkelspinnen-Alarm! Tiere krabbeln überall - alle Infos über die Achtbeiner

In Germering musste kürzlich eine Kult-Wirtschaft schließen, berichtet merkur.de*. Das Betreiber-Ehepaar steckte sein ganzes Herzblut hinein - doch es wurde von den Kosten überrollt. 

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Konzert von Rap-Stars - Polizei massiv bedroht: „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“
Nach Konzert von Rap-Stars - Polizei massiv bedroht: „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“
Entlarvende Bilder aus München! So funktioniert der Trick der schwebenden Straßenkünstler
Entlarvende Bilder aus München! So funktioniert der Trick der schwebenden Straßenkünstler
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt
Frau will sich an Ex rächen: Seine DNA an angeblichem Tatort verteilt

Kommentare