Wer hat etwas beobachtet?

„Häufigkeit nimmt selbst in München zu“: Marienplatz-Vorfall sorgt für Entsetzen - Staatsschutz ermittelt

Der Marienplatz in München
+
Am Münchner Marienplatz wurde ein junger Kippa-Träger beleidigt und bespuckt (Symbolbild).

Zu schlimmen Ereignissen ist es Anfang März im Herzen von München gekommen. Betroffen war ein 23-Jähriger. Nun sucht die Polizei Zeugen.

Update vom 18. März, 18.55 Uhr: Charlotte Knobloch hat sich zu der Spuck-Attacke am Marienplatz (siehe Erstmeldung) geäußert. „Vorfälle wie dieser nehmen selbst in München inzwischen an Häufigkeit zu“, sagte die 88-jährige Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde. Von alltäglichen Ereignissen könne man zwar noch nicht sprechen, aber: „In der jüdischen Gemeinschaft ist seit Jahren das Gefühl verbreitet, dass jener in der Öffentlichkeit unsicher unterwegs ist, wer sich als jüdisch zu erkennen gibt.“

Sie hofft darauf, dass der Täter schnell geschnappt wird. Denn: „Das Vertrauen kann nur zurückkommen, wenn in solchen Fällen die Täter gefasst und bestraft werden.“

München: Mutmaßlich rassistischer Vorfall am Marienplatz

Erstmeldung vom 18. März:

München - In ihrer Presseaussendung von Donnerstag (18. März) berichtet die Münchner Polizei von entsetzlichen Vorkommnissen, die genau zwei Wochen zurückliegen. Am 4. März war ein 23-jähriger Münchner gegen 18.15 Uhr am U-Bahnhof Marienplatz unterwegs. Über eine Treppe war der junge Mann gerade dabei, an die Oberfläche (Abgang Rosenstraße) zu gelangen, als er auf einen bislang Unbekannten traf. Dieser beschimpfte ihn und bespuckte ihn außerdem. Während der Tirade wurden auch antisemitische Inhalte geäußert, wie die Polizei nun erklärt. Die Vorfälle seien erst nachträglich bekannt geworden.

München: Kippa-Träger am Marienplatz beleidigt und bespuckt - Polizei sucht Zeugen

Der 23-jährige Münchner war während der schändlichen Begegnung offenbar mit einer Kippa unterwegs. „Ob dies ein mögliches Tatmotiv ist, ist Gegenstand der Ermittlungen“, heißt es vonseiten der Beamten. Die Untersuchungen hat das Kommissariat 44 (Staatsschutz – rechts) übernommen.

Täterbeschreibung nach schlimmen Vorfall am Marienplatz in München: Staatsschutz ermittelt

Folgende Täterbeschreibung wurde mit der Öffentlichkeit geteilt: Männlich, etwa 50 Jahre alt, mit kurzen schwarzen Haaren und dunkler Oberbekleidung.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion