Von Rolltreppe gestürzt

Frau stirbt drei Wochen nach rätselhaftem Marienplatz-Unfall - Polizei sucht Zeugen

Eine Frau auf einer Rolltreppe.
+
Eine Frau ist von einer Rolltreppe gestürzt. Später erlag sie ihren Verletzungen (Symbolbild).

Eine Frau stürzt eine Rolltreppe hinunter - und verletzt sich schwer. Die Verletzungen sind so schlimm, dass sie stirbt. Doch wie konnte es zu dem Unfall kommen? Die Polizei ermittelt.

  • In München stürzt eine 80-Jährige von einer Rolltreppe.
  • Bei dem Treppensturz zieht sie sich lebensgefährliche Verletzungen zu.
  • Nun ist die Frau gestorben. Die Polizei ermittelt.

München - Nach einem Sturz von einer Rolltreppe ist eine Frau ihren Verletzungen im Krankenhaus erlegen. Der Treppensturz der 80-Jährigen ereignete sich bereits am 22. September in der Altstadt von München. Nun ermittelt die Polizei.

Die Frau aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck stürzte am Dienstag, dem 22. September, eine Rolltreppe hinunter und verletzte sich dabei lebensgefährlich. Sie soll zuvor ihren Rollator als Gehhilfe genutzt haben. Nach dem Treppensturz am Marienplatz wurde die Frau zur medizinischen Betreuung in ein Krankenhaus gebracht.

Polizei in München sucht nach Marienplatz-Sturz Zeugen: Wer hat etwas gesehen?

Dort verstarb sie am Montag, dem 12. Oktober, um 15.25 Uhr. Die Polizei wurde über den Vorfall informiert - und hat mit den Ermittlungen begonnen: Im Fokus steht die Unfallursache.

Die Verkehrspolizei München richtet sich mit einem Zeugenaufruf an die Öffentlichkeit: Sollte jemand den Unfallhergang beobachtet haben, oder sachdienliche Hinweise dazu machen können - soll der- oder diejenige sich bei der Polizei melden. Möglich ist dies in der Tegernseer Landstraße 210, in 81549 München, oder telefonisch unter 089 6216 3322. (jey)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion