Feuerwehr im Einsatz

Feuerwehr muss Unfallopfer aus Auto befreien - Maximiliansplatz zeitweise gesperrt

+
Retter bargen die Person aus dem Auto.

Am frühen Donnerstagabend kam es am Maximiliansplatz zum Zusammenstoß zweier PKW. Durch den Aufprall mit einem abgestellten Fahrzeug überschlug sich dieser und blieb auf der Beifahrerseite liegen.

Der männliche Fahrer wurde dadurch in seinem Geländewagen eingeschlossen. Mit Hilfe von Steckleiterteilen konnte das Auto von den Einsatzkräften sanft wieder auf die Räder gestellt werden. Dabei ist das Unfallopfer ständig vom Rettungsdienst betreut worden. 

Anschließend konnte die Fahrertür mit technischem Gerät entfernt werden. Der Fahrer wurde durch diese Maßnahme schonend aus seiner beengten Situation befreit. Zur weiteren gesundheitlichen Abklärung kam der 81-Jährige mit einem Rettungswagen in eine Münchner Klinik. 

Durch den Unfall musste der Maximiliansplatz für 30 Minuten gesperrt werden. Der entstandene Sachschaden konnte durch die Feuerwehr zum Zeitpunkt nicht beziffert werden. Das Unfallkommando der Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Lesen Sie auch:

Mann (25) soll mehrere Frauen vergewaltigt haben - ein Opfer wehrt sich mit Schere

Ein junger Mann soll im Landkreis Unterallgäu mehrere Frauen vergewaltigt haben. Ein Opfer konnte sich mit einer Küchenschere wehren.

Lkw und Bus in Flammen - Großeinsatz

Ein Lkw und ein Bus, die auf dem Parkplatz an der ehemaligen MD-Papierfabrik in der Dachauer Ostenstraße geparkt sind, stehen seit dem frühen Abend in Flammen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Raten Sie mal, wer ganz oben auf der Liste ist: So viel verdienen Münchens Chefs
Raten Sie mal, wer ganz oben auf der Liste ist: So viel verdienen Münchens Chefs
Nachbarn klagen über unangenehmen Mieter - doch immer, wenn es in seiner Wohnung brennt, retten sie ihn
Nachbarn klagen über unangenehmen Mieter - doch immer, wenn es in seiner Wohnung brennt, retten sie ihn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion