Großeinsatz im Englischen Garten

Facebook-Party am Monopteros eskaliert: Flaschen fliegen auf Polizisten, die greifen zu Schlagstöcken

Am Samstagabend kam es zu einem Großeinsatz am Monopteros im Englischen Garten (Symbolbild). 
+
Am Samstagabend kam es zu einem Großeinsatz am Monopteros im Englischen Garten (Symbolbild). 

Hunderte junge Leute trafen sich am Samstagabend im Englischen Garten in München. Die Situation geriet außer Kontrolle

München - Der Notruf ging gegen 21.35 Uhr ein: Im Bereich des Monopteros würde es eine Massenschlägerei geben. Vor Ort angekommen sahen die Polizisten rund 800 Jugendliche und junge Erwachsene, einige in aggressiver Stimmung gegenüber den Beamten. Glasflaschen wurden auf sie geworfen. Hinweise auf Prügeleien gab es aber nicht. 

Die Partygäste widersetzen sich der Polizei

Die Beamten versuchten erfolglos die Situation zu beruhigen, teilt das Polizeipräsidium in einer Pressemitteilung mit. Deshalb seien weitere Einsatzkräfte hinzugezogen worden, um Platzverweise zu erteilen und durchzusetzen. Weil sich immer noch rund 150 bis 200 Personen weigerten, den Englischen Garten zu verlassen, musste der Platz letztlich geräumt werden. Es sei auch im Verlauf der Räumung zu Angriffen und Beleidigungen gegen Polizisten gekommen. Die Beamten hätten sogar Schlagstöcke einsetzen müssen. Ein Beamter sei leicht verletzt worden, weitere Verletzte soll es nicht geben. Erst gegen 23 Uhr war die Situation unter Kontrolle. Rund 100 Beamte waren im Einsatz. 

In Freising eskalierte ein Studentenparty. Dabei gerieten zwei Cousins aneinander. Ein 16-Jähriger brach seinem Kontrahenten die Nase. Als die Polizei in Freising anrückte, legte er sich mit dieser auch noch an.

Müll und Glasscherben am Tag danach

Am Tag danach liegen noch immer haufenweise Müll und Glasscherben rund um den Monopteros. Die Hinterlassenschaften der wilden Nacht. Die Kripo München hat die Ermittlungen übernommen. Anzeigen gibt es gegen vier männliche Jugendliche (17 bzw. 18 Jahre alt), die Polizisten angegriffen haben sollen. Gegen zwei weitere Teenager (16 und 17) wird wegen Beleidigung ermittelt. 

An die 30 Polizisten waren insgesamt im Einsatz, um eine Party in der Schwanseestraße in Giesing zu beenden.

Offenbar war es eine Facebook-Party

Nach Informationen unserer Redaktion könnte der Hintergrund eine aus dem Ruder gelaufene Party gewesen sein, die über Facebook organisiert wurde. Der Vorfall erinnert an die Facebook-Party in einem leerstehenden Haus in Waldperlach im Herbst 2017. Auch hier wurden Polizisten beleidigt und angegriffen. Eine junge Frau wurde bewusstlos am Boden gefunden. 

Auch eine Facebook-Party in Wuppertal geriet völlig außer Kontrolle, da es zu Streit unter den anwesenden Gästen kam, wie *tz.de berichtete. Die Polizei musste mit einem Großaufgebot anrücken und die Party beenden. 

Englischer Garten voller Müll: Münchner schockiert - Parkchef appelliert an Party-Leute

München: User beschwert sich in Corona-Krise über vollen Englischen Garten - das Beweisfoto hält einen Twist bereit.

mag

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zehn Wochen Sperrung: Münchner Freiheit wird ab Montag zum Geisterbahnhof - Verkehrskollaps mit Ansage
Zehn Wochen Sperrung: Münchner Freiheit wird ab Montag zum Geisterbahnhof - Verkehrskollaps mit Ansage
Skatepark unter der Donnersberger Brücke? Neue Idee könnte für Ärger bei Stellplatzinhabern sorgen 
Skatepark unter der Donnersberger Brücke? Neue Idee könnte für Ärger bei Stellplatzinhabern sorgen 
Wohnraum-Detektive ermitteln in München: In diesen Vierteln stellen sie die meisten Verstöße fest
Wohnraum-Detektive ermitteln in München: In diesen Vierteln stellen sie die meisten Verstöße fest
Leerstand in bester Lage: Wie retten wir die Innenstadt
Leerstand in bester Lage: Wie retten wir die Innenstadt

Kommentare