1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Altstadt-Lehel

Polizei mit Blaulicht am Isartorplatz unterwegs - dann knallt es

Erstellt:

Kommentare

Trotz eingeschalteten Blaulichts (Symbolbild) wurde ein Streifenwagen am Isartorplatz in einen Unfall verwickelt
Trotz eingeschalteten Blaulichts (Symbolbild) wurde ein Streifenwagen am Isartorplatz in einen Unfall verwickelt © DPA

Ein 24-jähriger Polizeibeamter ist in seinem Streifenwagen mit Blaulicht und Martinshorn auf dem Isartorplatz in München unterwegs - dann knallt es plötzlich.

München - Der Polizeibeamte war am Dienstagnachmittag hinter dem Steuer seines Streifenwagens zu einem Einsatz unterwegs. Deshalb hatte er Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet. An der Ampelkreuzung am Isartorplatz bremste er den Polizei-Pkw fast bis zum Stillstand ab und fuhr bei Rot auf die Kreuzung - dann passierte es.

München: Streifenwagen und Pkw stoßen zusammen

Denn zeitgleich mit dem Streifenwagen biegt ein 19-Jähriger mit seinem Auto in den Kreuzungsbereich ein. Im Gegensatz zum Polizeifahrzeug zeigte seine Ampel Grün. Der Streifenwagen hatte die Kreuzung beinahe schon passiert, da stießen die beiden Fahrzeuge zusammen.

München: 50.000 Euro Schaden nach Unfall mit Streifenwagen

Beide Fahrzeuge wurden bei dem Zusammenstoß schwer beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Laut Polizei beträgt der Sachschaden etwa 50.000 Euro. Verletzt wurde aber niemand. Die Kreuzung war zwischenzeitlich voll gesperrt. Die Folge waren erhebliche Verkehrsbehinderungen rund um den Isartorplatz.

Neben einem Frontalcrash auf der Flughafentangente Ost haben zwei weitere Unfälle binnen einer Stunde die Einsatzkräfte in Atem gehalten. 

In München ist ein elfjähriger Radfahrer nach einem Zusammenstoß mit einem Lkw gestorben.

Bei einem schweren Unfall auf der A99 mit mehreren Lkw sind zwei Brummi-Fahrer eingeklemmt worden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion