Im U-Bahnhof

Mann randaliert am Odeonsplatz - und tritt 14-Jährigem in den Schritt

+
Ein unbekannter Mann randalierte am U-Bahnhof Odeonsplatz und verletzte einen 14-Jährigen.

Ein Mann hat am U-Bahnhof Odeonsplatz um sich geschlagen. Ein 14-Jähriger, der Hilfe holen wollte, wurde daraufhin selbst zum Opfer des Randalierers.

München - Scheinbar wahllos schlug ein unbekannter Mann am U-Bahnhof Odeonsplatz gegen 19.05 Uhr mehrere Passanten in der U-Bahn sowie am Bahnsteig. Das teilte die Polizei München mit.

U-Bahn München: Randalierer tritt 14-Jährigen in den Schritt

Ein 14-jähriger Schüler versuchte durch Hand- und Rufzeichen den U-Bahnfahrer auf den Mann aufmerksam zu machen. Genau das nahm der Randalierer laut Mitteilung der Polizei zum Anlass, den Schüler mit dem Fuß gezielt in den Schritt zu treten. Der Unbekannte flüchtete daraufhin zu Fuß in unbekannte Richtung. 

Ein 28-jähriger Münchner konnte das Geschehen beobachten und alarmierte umgehend die Polizei. Der Schüler ging nach Eintreffen der Polizeibeamten nach Hause. Doch dort bemerkte der 14-Jährige starke Unterleibsschmerzen. Er wurde von seiner Mutter in ein Krankenhaus gebracht.

Das zuständige Fachkommissariat 24 hat die Ermittlungen aufgrund des Verdachts einer schweren Körperverletzung aufgenommen. 

Täterbeschreibung der Polizei München

Männlich, circa 40 bis 45 Jahre alt, schwarze, füllige und strähnige Haare, narbiges Gesicht (er wurde von den Zeugen als „old fashioned“ beschrieben); er war mit einer schwarzen, hüftlangen Lederjacke und einer schwarzen Jeanshose bekleidet. Er führte einen grau/schwarzen Rucksack mit sich. 

Zeugenaufruf der Polizei: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Telefonnummer 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Lesen Sie auch:

Mann schleppt sich blutüberströmt in Klinik - Blick der Ärzte fällt sofort auf seinen Körper

Ein Mann taucht plötzlich blutüberströmt im Krankenhaus in Karlsruhe auf. Als ihn die Ärzte sehen, trauen sie ihren Augen kaum. Dann erfahren sie, was ihm zugestoßen ist.

Messer-Angriff am Hauptbahnhof: Streit endet in Blut-Bad - Kamera zeichnet alles auf

Am Hauptbahnhof Hannover eskalierte der Streit zwischen zwei Männern und es kam zu einem Messer-Angriff, der in einem Blut-Bad endete. 

Beamte hatten Hände schon an Dienstpistolen - Geistig Verwirrter wirft Messer gegen Polizisten

Brenzlige Situation am Dienstagnachmittag am S-Bahnhof Altenerding. Ein Deutscher (55) bewarf Polizisten mit einem Messer, das berichtet.

Messerattacke auf offener Straße: 21-Jähriger stirbt - Polizei nennt Details

Auf offener Straße mit einem Messer angegriffen wurde in der Nacht zum Sonntag ein junger Mann in Innsbruck. Das Opfer starb, der Täter flüchtete. Die Polizei gibt neue Details bekannt.

23-Jähriger von Mann festgehalten - dann zückt weiterer Unbekannter Messer

Erst fragte ein Unbekannter den 23-Jährigen in Pasing nach einer Zigarette. Als der Student verneinte, hielt ihn der Unbekannte fest. Als ein weiterer Mann dazu kommt, wird die Situation gefährlich.

Brutaler Messerangriff am ZOB: Opfer (31) überlebt nur mit viel Glück

Es war das blutige Ende einer Disco-Nacht: Am 23. Juli 2017 attackierten vier junge Männer einen 31-Jährigen nahe dem Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) und brachten ihn beinahe um. Am Freitag sprach das Landgericht harte Strafen aus.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen

Kommentare