Anzeige erstattet

Rassist wütet am Viktualienmarkt - Polizei muss einschreiten

In München häufen sich derzeit die antisemitischen und volksverhetzenden Vorfälle. Am Dienstag hat ein Mann sich am Viktualienmarkt lauthals über Ausländer und Juden ausgelassen.

München - Am Dienstag, 07. August zwischen 11.00 Uhr und 12.00 Uhr, schrie ein alkoholisierter 45-jähriger Münchner laut am Viktualienmarkt herum. Der Mann hetzte gegen Ausländer, gegen Juden und äußerte lautstark, dass „Hitler schon alles richtig gemacht habe“ - das berichtet die Polizei.

Passanten, die sich am Viktualienmarkt aufhielten, informierten den Notruf der Polizei. Die eintreffende Streife konnte den Mann antreffen und erstattete eine Anzeige wegen Volksverhetzung. Der Mann erhielt anschließend einen Platzverweis.

Erst am Dienstagmorgen hat die Polizei einen Obachlosen festgenommen, der an der Feldherrenhalle den Hitlergruß gezeigt hatte. Bei einem anderen Fall Ende Juli streckte ein 25-Jähriger fortwährend den Arm in die Höhe und schrie dabei „Heil Hitler“. Erst als die Beamten ihn fesselten, hörte er damit auf.

Lesen Sie auch: Zahl der antisemitischen Straftaten stark gestiegen - Bayern taucht in unrühmlicher Statistik auf

Rubriklistenbild: © Markus Götzfried

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wirt sperrt Gäste aus - Dieser Zettel an der Tür macht die Moosacher grantig
Wirt sperrt Gäste aus - Dieser Zettel an der Tür macht die Moosacher grantig
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Party-Ärger an der Isar: Anwohner dokumentiert seine schlaflose Nacht
Schlägerei im Burger King: Männer attackieren Frau (25), doch die weiß sich zu wehren
Schlägerei im Burger King: Männer attackieren Frau (25), doch die weiß sich zu wehren
Paket-Ärger in München: Kunden sauer - jetzt packt ein Fahrer aus
Paket-Ärger in München: Kunden sauer - jetzt packt ein Fahrer aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion