Sein Kumpel half ihm

Verkehrskontrolle eskaliert: Rollerfahrer flippt aus und verletzt zwei Polizisten

Ein Rollerfahrer hat bei einer Kontrolle derart die Fassung verloren, dass er zwei Polizisten verletzt hat. Als er dann noch einen Kumpel dazu holte, eskalierte die Situation komplett.

München - Am Dienstag gegen 10.20 Uhr kontrollierten Polizisten einen 34-jährigen Münchner, der mit seinem Motorroller auf der Widenmayerstraße unterwegs war. Bei der Verkehrskontrolle stellten die Beamten fest, dass an dem Roller ein abgelaufenes Versicherungskennzeichen angebracht und der Münchner somit ohne Versicherungsschutz unterwegs war. 

Der Rollerfahrer zeigte sich bei der Kontrolle laut Polizei völlig uneinsichtig und teilte mit, dass er trotzdem weiterfahren werde. Aus diesem Grund ordneten die Beamten die Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels an. 

Dabei leistete der Mann aber erheblichen Widerstand und verletzte zwei Polizeibeamte leicht. Sie mussten anschließend in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. 

Zuvor hatte der Rollerfahrer noch einen Bekannten angerufen, der ebenfalls zu der Kontrollstelle in der Widenmayerstraße kam. Er schlug sofort mit Fäusten gegen die Scheibe des Streifenwagens und forderte die Beamten auf, sich mit ihm zu prügeln. 

Erst hinzugezogene Streifen konnten die angespannte Situation beruhigen. Der Rollerfahrer wurde wegen eines Vergehens gegen das Pflichtversicherungsgesetz und wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt. Sein Bekannter erhielt ebenfalls eine Anzeige wegen Widerstands.

Lesen Sie auch: Ab 1. März gilt das neue Versicherungskennzeichen für Mopeds.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Paul Zinken (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.