Polizei sucht Zeugen

Aus banalem Grund: S-Bahn-Rüpel traktiert Mann mit Schlägen und Tritten

+
Die Auseinandersetzung geschah in der S2.

Eine geschwollene Lippe und Schmerzen hatte ein 56-Jähriger nach einer Auseinandersetzung mit einem S-Bahn-Rüpel in der S2 auf Höhe Stachus. Die Bundespolizei sucht nach Zeugen.

München - Der Münchner hatte sich am Donnerstagvormittag in der S-Bahn in Richtung Ostbahnhof in einer Vierer-Sitzgruppe gegenüber eines jungen Mannes gesetzt. Letzterer hatte seine Beine so weit ausgestreckt, dass der 56-Jährige seine eigenen Beine nicht vor sich stellen konnte. 

Der 56-Jährige sprach den Rüpel mehrmals an. Doch dieser hatte Kopfhörer auf und reagierte nicht. Als der Fahrgast ihn ans Knie fasste, rief der junge Mann mehrmals, dass er nichts verstehe – machte aber keine Anstalten, seine Kopfhörer abzunehmen.

München: Unbekannter traktiert Mann in S-Bahn mit Schlägen und Tritten

Wenig später fing der junge Mann an den Münchner zu provozieren - bis dieser sich selbst Kopfhörer aufsetzte. Doch die Situation beruhigte sich nur kurz: Zwischen den Haltepunkten Karlsplatz (Stachus) und Marienplatz stand der Rüpel auf. Dabei kam es zu einer Auseinandersetzung mit dem Fahrgast. Dieser bekam Tritte und Schläge ab, trug eine geschwollene Lippe davon und klagte hinterher über Schmerzen.

Der junge Mann verließ gegen 9 Uhr die S-Bahn am Haltepunkt Marienplatz. Die S-Bahn war zu diesem Zeitpunkt stark frequentiert. Weil der 56-Jährige Strafanzeige erstattete sucht die Bundespolizei nach Zeugen. Hinweise unter der Telefonnummer: 089/515550-111.

Ein Mann geriet in Selbitz mit seiner getrennt lebenden Ehefrau in Streit. Er würgte die 33-Jährige und trat gegen ihren Kopf, als sie schon am Boden lag.

In München musste die Feuerwehr kürzlich ausrücken: Grund war ein Brand in einem Mehrfamilienhaus.

Und: An einer Schule in Duisburg soll es nun zu einem unfassbaren Vorfall gekommen sein. Ein 14 Jahre alter Schüler attackierte den Schulleiter.

mb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fußballfans liefern sich heftige Schlägerei in München - 1860 distanziert sich nun von den Vorfällen
Fußballfans liefern sich heftige Schlägerei in München - 1860 distanziert sich nun von den Vorfällen
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn
Lauter Knall mit schmerzhaften Folgen: Mann erleidet schwere Verbrennungen
Lauter Knall mit schmerzhaften Folgen: Mann erleidet schwere Verbrennungen

Kommentare

PolentoniAntwort
(0)(0)

Nicht bevor er das Land verlassen hat....

Thomas S.
(0)(0)

"Weil der 56-Jährige Strafanzeige erstattete sucht die Bundespolizei nach Zeugen."

Mag sein das ich da was falsch rein interpretiere, aber der Satz klingt irgendwie so nach "Leider hat der Fahrgast Strafanzeige erstatte obwohl wir ihn gebeten haben das nicht zu tun. Nun sind wir leider ungewolterweise gezwungen dem Fall nach zu gehen."

Thomas S.Antwort
(0)(0)

Irgendwie scheinen heutzutage immer mehr mit einem geistigen Handycap rumzulaufen.