1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Altstadt-Lehel

Kult-Geschäft gerettet: Obletter darf am Stachus bleiben – auch dank der treuen Kunden

Erstellt:

Von: Klaus Vick

Kommentare

Obletter am Stachus vor dem Aus. Jetzt wurde der Mietvertrag doch verlängert.
Obletter am Stachus vor dem Aus. Jetzt wurde der Mietvertrag doch verlängert. © Markus Fischer/imago

Der Obletter am Stachus in München ist Kult und bleibt da, wo er ist. Das älteste Spielwarengeschäft ist eine „Institution“. Das drohende Aus noch einmal abgewendet.

München – Happy End für das Spielwarengeschäft Obletter: Der Traditionsladen am Stachus muss nun doch nicht Anfang 2023 schließen. Die Bayerische Hausbau, Eigentümerin der Immobilie, und die Pächterin der Verkaufsfläche, die Müller Handels GmbH, gaben am Montag (22. März) bekannt, den Mietvertrag zu verlängern.

Dabei schienen zum Jahreswechsel bereits alle Verhandlungen gescheitert zu sein. Am 31. Januar 2023 sei Schluss, hieß es. Nach Kaut-Bullinger und Sport Münzinger wäre es das nächste Aus für ein Münchner Traditionshaus in der Innenstadt gewesen.

München: Wende beim Spielwarengeschäft Obletter am Stachus

Nun jedoch die spektakuläre Wende. Laut Bayerischer Hausbau sei gemeinsam mit Müller eine Lösung gefunden worden, um Obletter zu retten. Vermutlich geht es dabei um die Miethöhe und Dauer. Wie lange der Vertrag verlängert wurde, darüber haben allerdings beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Die Bayerische Hausbau habe jedenfalls in den vergangenen Monaten nicht in ihrem Bemühen nachgelassen, den langährigen Mieter zu halten. Und Müller sei von der Resonanz der treuen Obletter-Kunden auf die angekündigte Schließung überwältigt gewesen, teilt die Hausbau mit. Dass die „Institution“ erhalten bleibt, bezeichnet Christian Balletshofer, Geschäftsführer der Bayerischen Hausbau, als gute Nachricht für die Münchner Familien und die Attraktivität der Innenstadt.

Obletter am Stachus, Münchens aeltestes Spielwarengeschaeft
Obletter am Stachus: Hausbau-Geschäftsführer Christian Balletshofer und Müller-Bezirksleiterin Alexandra Hirt verlängern Mietvertrag für Spielwaren-Geschäft. © Hans-Rudolf Schulz/Bayerische Hausbau

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Obletter in München - Firmengeschichte reicht bis 1825 zurück

Obletter verkauft auf zwei Etagen und 1500 Quadratmetern Fläche klassisches Spielzeug, das man sonst selten findet, wie Schaukelpferde, Holzspielzeug, Brettspiele, Marionetten und Dampfmaschinen. Natürlich ist in der Spielwarenwelt auch sonst alles zu finden, was das Kinderherz begehrt: Kuscheltiere, Baukästen, Puppen, Eisenbahnen.

Die Firmenhistorie reicht bis ins Jahr 1825 zurück. Damals kam Josef Obletter aus Südtirol in die Stadt – im Gepäck handgeschnitzte Holzfiguren – und gründete am Marienplatz ein Spielwarengeschäft. Obletter war damals auch königlicher Hoflieferant. 1927 zog das Geschäft in das noch heute bestehende Haupthaus an den Stachus. 1997 übernahm die Drogeriekette Müller den Traditionsladen. Zahlreiche Obletter-Filialen wurden geschlossen oder verkauft, nur das Geschäft am Stachus blieb übrig.

Auch interessant

Kommentare