Vorfall im Jahr 2017

Beliebte Münchner Bar verwüstet: Bayern-Ultras sprengen Feier von 1860-Fans - Unbeteiligte verletzt

+
Tatort: An der Tapas-Bar entstand ein Schaden in Höhe von mehr als 14.000 Euro.

An Weihnachten 2017 mischten Bayern-Ultras eine Löwen-Party in einer Tapas-Bar auf und schlugen viele Gäste in die Flucht. Nun muss sich einer der mutmaßlichen Störenfriede vor Gericht verantworten.

München - Eine Fan-Schlacht zwischen Löwen- und Bayern-Anhängern an Weihnachten 2017 findet jetzt ein Nachspiel vor Gericht. Damals soll ein junger 1860-Fan seinen Geburtstag in der Tapas-Bar Mamasita gefeiert haben, eine Horde rot vermummter Bayern-Ultras soll das Restaurant gestürmt und verwüstet haben. Seit Donnerstag sitzt Jasenko T. (29) auf der Anklagebank. Er muss sich wegen besonders schweren Falls des Landfriedensbruchs verantworten. Zum Prozessauftakt äußerte er sich nicht.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sich der Angeklagte zusammen mit 15 bis 20 weiteren Tätern - alle Anhänger des FC Bayern und teilweise Mitglieder der Ultragruppierung „Alarmstufe Rot“ - gegen Mitternacht verabredet hatten, um die Feier des Löwen-Fans zu sprengen. Ultras sind in der Regel fanatische Anhänger, deren Ziel es ist, ihren Verein immer und überall bestmöglich zu unterstützen.

München: FC-Bayern-Ultras attackieren Löwen-Fans

In diesem Fall geht die Anklage davon aus, dass die Gruppierung die Löwen-Fans körperlich angreifen wollte. Als die Bayern-Ultras vor der Bar Provokationen grölten, sollen sich Gäste aus Angst und Panik unter Tische oder in den Innenhof geflüchtet haben. Derweil sollen Bayern-Anhänger Tische, Stühle, Pflanzentröge, Flaschen und Gläser gegen die Scheiben des Lokals geworfen haben. Eine Scheibe sollen sie mit einem Stuhl zertrümmert haben. Gäste sollen durch die herumfliegenden Gegenstände und Glassplitter verletzt worden sein. Auch eine bengalische Fackel wurde wohl gezündet.

An der Tapas-Bar entstand ein Schaden von mehr als 14.000 Euro. Im Anschluss sollen einige Beteiligte in eine Schlägerei verwickelt gewesen sein. Da sich das Ganze vorwiegend in der Innenstadt abspielte, litt laut Staatsanwaltschaft auch das Sicherheitsgefühl vieler Münchner. Der Prozess wird fortgesetzt.

Wegen schweren Landfriedensbruchs angeklagt: Jasenko T. (29) muss sich vor Gericht verantworten.

Im Sommer 2018 mussten sich Löwen-Fans wegen eines Angriffs auf eine Bayern-Fankneipe verantworten. Zudem hatte für mehrere Anhänger der Blauen die Randale rund um das Relegations-Rückspiel gegen Jahn Regensburg im Mai 2017 ein juristisches Nachspiel, ein junger Mann wurde erst im Januar verurteilt. Im September gingen bis zu 100 Menschen im Westend aufeinander los - es waren womöglich Fußball-Fans.

Auch interessant

Meistgelesen

Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen

Kommentare