Anwohner genervt

Wegen Musikclub Milla: Party-Ärger im Glockenbach - „Krach ist nicht auszuhalten“ 

+
Eine Anwohnerin klagt mit Anwohnern über den Lärm.

Weil sich Gäste vor dem Musikclub Milla nach Mitternacht alles andere als leise verhalten, gibt es im Glockenbach Ärger. Anwohner wollen sich nun mit Anzeigen wehren. Sorgt ein runder Tisch für eine Lösung?

München - Lautes Gejohle, klirrende Flaschen. „Nach Mitternacht geht’s in unserem Wohnviertel richtig ab, der Krach ist nicht auszuhalten“, schimpft eine Anwohnerin. Sie ist die Sprecherin der Hausgemeinschaft Holzstraße 29 – mitten im Glockenbachviertel. Das Problem: Seit der Musikclub Milla vor rund sechs Jahren in die Nachbarschaft zog, habe sich dort ein „Vergnügungsviertel“ entwickelt.

Auch die Leise-Schilder bringen laut Anwohner nichts.

Die Gäste lärmten jedes Wochenende, teilweise auch unter der Woche, bis in die frühen Morgenstunden ungehindert auf der Straße. Weil keine Änderung in Sicht ist, haben sich die Bewohner des Eckhauses nun an den Bezirksausschuss Ludwigs- und Isarvorstadt gewandt. Das Problem ist nicht etwa laute Musik aus dem Live-Club, sondern die Menschen im Freien. „Es ballen sich hier an der Einmündung zur Westermühlstraße nachts zu viele Leute, oft weit über hundert“, bestätigt Franz Bruckmeir (SPD). Türsteher, die die zur Ruhe ermahnen, sehe man hingegen nie.

Club-Chef sprich von „verhärteten Fronten“

„Leider haben sich die Fronten hier verhärtet“, erklärt Gerd Baumann, einer der Milla-Chefs. Der Club, der nicht auf Profit ausgelegt ist, ist für ihn eine Herzensangelegenheit. „Wir sind zu einer Instanz für Musiker geworden.“ Und er sagt: Ja, man bitte die Gäste draußen regelmäßig, sich ruhig zu verhalten. Wie es nun weitergeht? Die Anwohner wollen sich mit Anzeigen wehren. Zudem gibt es den Plan, sich an einem runden Tisch zusammenzusetzen – um endlich eine Lösung zu finden.

Lesen Sie auch: “Da sollten wir schnell mal unterschreiben“: Anwohner laufen Sturm gegen überraschende Ankündigung

Und: Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“

An die 30 Polizisten waren insgesamt im Einsatz, um eine Party in der Schwanseestraße in Giesing zu beenden.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?

Kommentare