Gute Taten zahlen sich aus

Zeuge erhält Belohnung - Polizisten „schauten nicht schlecht“

+
Der 22-jährige Münchner griff beherzt ein, als er einen Taschendiebstahl bemerkte. Jetzt wird seine Zivilcourage belohnt.

Nachdem einer 61-jährigen Frau im vergangenen Jahr die Handtasche entwendet wurde, nahm ein Zeuge sich erfolgreich dem Täter an. Nun wird er für seine Zivilcourage belohnt.

München - Er zögerte keine Sekunde - und verhinderte dadurch einen Handtaschendiebstahl. Dafür wurde der Münchner Christoph Obermaier (22) jetzt von Kriminalhauptkommissar Konrad Raab mit 150 Euro belohnt. 

Am 30. August 2017 hatte Obermaier von seinem Büro aus am gegenüberliegenden Straßencafé einen Taschendiebstahl beobachtet. Der Münchner reagierte sofort, lief dem Dieb hinterher und nahm ihm die Beute ab. Angst vor einer aggressiven Reaktion hatte er nicht. „So böse schätze ich den Mensch grundsätzlich nicht ein.“ 

Der Täter gehörte zu einer Gruppe, die bereits unter Beobachtung standen 

Die Frau (61), die bestohlen worden war, hatte noch gar nichts von der ganzen Aktion bemerkt. „Sie hat erst nicht verstanden, warum ich ihre Handtasche habe“, erzählt Obermaier lachend. Der Täter gehörte zu einer Gruppe Georgier, die wegen weiterer Diebstähle bereits unter Beobachtung standen. 

Auch den Diebstahl am Straßencafé sahen die Polizeibeamten. „Die Kollegen schauten nicht schlecht, als Herr Obermaier eingriff“, sagt Kriminalhauptkommissar Raab. Im Prozess im Januar sagte Christoph Obermaier dann als Zeuge aus. Die Georgier (27, 44, 47) wurden zu ein- bis zweijährigen Haftstrafen verurteilt. L. Birnbeck

Hier finden Sie die Berichterstattung zum Vorfall: „Mutiger Versicherungskaufmann schlägt Bettler-Diebe in die Flucht

L. Birnbeck

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.