Premiere nach Corona-Bann

„Noch etwas unwirklich“: Gäste schildern, wie sie das Party-Comeback in München erlebt haben

München tanzt – das hat es, zumindest ganz ungeniert in der Öffentlichkeit, lange nicht gegeben. Die Besucher der Party-Premiere am Wochenende feierten begeistert.

München - Bevor die Clubs im Oktober wieder öffnen dürfen, können die Münchner am Maximiliansplatz an drei Wochenenden im September unter freiem Himmel das lange nicht beanspruchte Tanzbein schwingen. Von der Premiere am Wochenende waren die Besucher begeistert.

München: Die erste Party seit Beginn der Corona-Pandemie wirkt surreal

München* tanzt wieder!“, die erste Party seit Beginn der Corona-Pandemie* ist für viele ein langersehntes Highlight und ein großer Schritt Richtung Normalität. Und die wirkt auf den ersten Blick fast surreal: Musik vom DJ-Pult, bunte Lichter, eine Discokugel über den Köpfen der tanzenden Menschen und alle ohne Maske. Entwöhnt sind die Clubgänger, nach eineinhalb Jahren des Abstandhaltens in der Corona-bedingten Partywüste.

So geht es auch Tom Hilner, dem Mitorganisator des Projekts und Inhaber des „Pacha“. „Ich glaube, man kommt ganz schnell wieder rein, das verlernt man ja nicht, aber es ist schon noch etwas unwirklich“, bestätigt er. Die Leute sind glücklich, es ist ihnen aber anzumerken, dass man immer noch nicht wirklich glauben kann, dass es jetzt tatsächlich nach so langer Zeit wieder losgeht.

Endlich wieder feiern: 600 Münchner genossen die Premiere von „München tanzt wieder“ am Maximiliansplatz.

Schnell setzt sich die Lust auf einen Partyabend gegen die Skepsis durch, die Tanzfläche füllt sich und spätestens um halb neun gibt es kein Halten mehr. Und wenn es nicht so früh wäre – normalerweise macht um diese Uhrzeit schließlich noch kein Club auf –, dann könnte man meinen, dass es nie eine Corona-Zwangspause für Münchens Feierfreunde gegeben hätte.

München: Corona ist tatsächlich noch immer allgegenwärtig

Bei näherem Hinsehen ist Corona* aber noch immer allgegenwärtig. Der Bereich ist eingezäunt, der Eintritt ist nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete möglich. Und auch die Besucherzahl war dieses Wochenende in Absprache mit der Stadt auf 600 beschränkt. Dabei wären nach den jüngsten Beschlüssen der Staatsregierung sogar 1000 Besucher möglich gewesen. „Diese neue Verordnung kam, als wir gerade auf den letzten Metern der Planung waren“, erzählt Veranstalter Hilner und stellt klar: „Für uns ist das hier kein Projekt zum Geldverdienen.“ Es gehe eher darum, die Leute wieder zusammenzubringen – und auszuprobieren, wie eine neue Club-Normalität aussehen könnte.

München 600 Gäste genießen ihren Clubabend unter freiem Himmel

Wie die aussehen könnte, hat Ministerpräsident Markus Söder zwar angedeutet, Klarheit herrscht aber noch lange nicht. „Der Trend geht zu einer Regelung, bei der wir Genesene, Geimpfte und PCR-Getestete einlassen dürfen“, sagt Hilner. Allerdings: „Das ist noch sehr schwammig. Die aktuelle Verordnung gilt bis Ende September, dann muss eine neue kommen.“ Wie die aussehen wird, was er seinen Mitarbeitern sagen soll – all das wissen Hilner und seine Kollegen noch nicht.

Das ist Zukunftsmusik – im Hier und Jetzt genießen die 600 Gäste ihren Clubabend unter freiem Himmel. Zwei Bars versorgen sie mit Getränken. Wer es ruhiger angehen möchte, kann sich erst mal auf eine Bank setzen oder an einen Stehtisch stellen und die Leute beobachten oder sich unterhalten. Alter oder Kleidungsstil – egal.

München tanzt bei schönem Wetter bis einschließlich 18. September von Donnerstag bis Samstag weiter. Donnerstags wird Hip-Hop und Urban Reggaeton gespielt, freitags Elektro und samstags Club-Sounds. Los geht’s um 18 Uhr und es darf bis zwei Uhr in der Früh gefeiert werden. Wie es am kommenden Wochenende weitergeht – ob wieder mit 600 oder gar mit 1000 Besuchern –, ist noch nicht klar. Was auf jeden Fall bleibt: die Euphorie, dass die Party endlich wieder losgeht. Marie-Theres Wandinger

Melanie (33) und Tobias (38) in Elternzeit und Feuerwehrmann.

Das sagen Münchner Partygäste: „Wir wollen endlich mal wieder raus“

Wir haben kinderfrei und wollen endlich mal wieder raus. Party machen und gute Musik hören. Es ist wirklich schön, hier zu sein. Es macht glücklich, Leute zu sehen und mit ihnen zu reden, die Mimik zu sehen ohne Maske. Es ist wieder ein Stückchen mehr Freiheit. Und das Wetter ist auch super! Wir haben heute spontan über Facebook noch erfahren, dass Plätze frei geworden sein – eigentlich war nämlich schon alles ausgebucht – und haben dann beschlossen her zu kommen. Melanie (33) und Tobias (38) in Elternzeit und Feuerwehrmann

Lorena (33) und Viviane (29), Autorin und Projektmanagerin.

München: „Ewig darauf gewartet, dass es endlich wieder losgeht“

Erstmal wirkt es komisch, hier zu sein, aber es ist einfach unfassbar schön. Es ist noch etwas unwirklich, aber ich glaube, die Normalität und das Gefühl kommt dann schneller wieder, als man denkt. Wir haben ewig darauf gewartet, dass es endlich wieder losgeht – in anderen Städten wird ja schon wieder getanzt. Es wird einfach so Zeit! Einfach wieder Spaß haben. Als wir das vor einer Woche auf Social Media gesehen haben, haben wir sofort zugeschlagen. Erster Tag wieder mit Menschen zusammen in einer Menschenmenge tanzen, das Gefühl endlich wieder haben. Die Musik ist uns heute ziemlich egal, Hauptsache, wir können hier sein. Lorena (33) und Viviane (29), Autorin und Projektmanagerin

Linus (19), Elektroniker.

„Es ist wirklich cool, hier zu sein“

Ich beschäftige mich auch privat viel mit Musik und bin privat so eine Art Hobby-DJ. Ich bin hier, weil ich die Musik mag und weil man endlich wieder raus kann und eine Party wieder öffentlich stattfindet. Eigentlich wäre ich gerne mit Freunden hier, aber von denen interessiert sich keiner für diese Musik. Es ist wirklich cool, hier zu sein, und für mich auch wirklich etwas Besonderes: Vor Corona war ich noch 17 und so kann ich hier zum ersten Mal richtig mit Clubgefühl feiern gehen. Linus (19), Elektroniker *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © ACHIM SCHMIDT

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare