Mitten in der Nacht

Kleiner Hunger zwischendurch? Zwei Männer brechen in KFC im Tal ein

Ob sie der Hunger gequält hat? Zwei Männer sind Donnerstagnacht in ein Schnellrestaurant eingebrochen. Auf der Wache stellte sich heraus: Das war noch nicht alles.

München - Am Donnerstag gegen 02.10 Uhr konnte eine 23- jährige Münchnerin in der Altstadt beobachten, wie zwei Personen die elektrische Schiebetür eines Schnellrestaurants aufbogen und einer der Männer die Gaststätte betrat. Daraufhin verständigte sie umgehend die Polizei. Durch die eintreffenden Polizeibeamten konnten zwei Täter noch am Tatort festgenommen werden. Einer der beiden hielt sich noch vor dem Restaurant auf, der andere war innen, im Bereich der Küche.

Bei der Durchsuchung der beiden Männer konnten bei einem 15 Armbanduhren der Marke Aerowatch aufgefunden werden und bei dem anderen drei. An diesen waren teilweise noch Preisetikette angebracht. Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich zum einen um einen 18-jährigen Schweizer und einen 17-jährigen Landsmann. Beide wohnen laut Polizei in Zürich. 

Den Einbruch in das Schnellrestaurant gestanden sie ein, wobei beide angaben, dass sie lediglich Lebensmittel entwenden wollten, da sie Hunger hatten. Bezüglich der Armbanduhren räumte einer der beiden letztendlich einen Einbruch in ein Juweliergeschäft in Zürich ein, den er dort Anfang der Woche verübt hatte. Die Uhren wollte er in München verkaufen, um mit dem Erlös Schulden zu bezahlen. 

Nach Aussage des 17- Jährigen hatte er diesen Einbruch alleine verübt. Der andere Festgenommene hätte damit nichts zu tun. Beide Personen wurden dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Fonth (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Diese Änderung könnte für heftige Probleme in den Biergärten sorgen
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.