Ein Tag zum Schmecken und Entdecken

So schön war es auf der Münchner Bauernmarktmeile

+
Tausende Besucher flanierten auf der Ludwigstraße.

Die Bauernmarktmeile auf der Ludwigstraße ist längst eine Münchner Institution. An rund 120 Marktständen verkauften Landwirte aus dem ganzen Freistaat gestern wieder ihre Erzeugnisse. Von Hirsch-Leberkäse über Honig-Rum bis hin zu Haustierfutter und feiner Handwerkskunst.

München – Im Akkord packt Siegfried Biermeier Honiggläser in braune Papiertüten. Der Imker aus Niederbayern strahlt an diesem Tag über das ganze Gesicht – das Geschäft brummt wie sonst nur seine Bienen. So geht es allen Landwirten und Schmankerl-Verkäufern, die bei der jährlichen Bauernmarktmeile ihre Stände aufgebaut haben. Milder Herbstsonnenschein und eine Stadt in Oktoberfeststimmung: Die Münchner Ludwigstraße und der Odeonsplatz sind schnell mit hungrigen, neugierigen und einkaufswilligen Besuchern gefüllt. Das Sprachenwirrwarr in der Menge macht hörbar, dass auch viele Touristen die Wiesn für die Bauernmarktmeile ein paar Stunden links liegen lassen – wohl angezogen von dem Duft von Honig, Käse, Gebratenem und Gebackenem, der durch die Innenstadt zieht.

Land und Adel: Bayerns Bauernpräsident Walter Heidl mit (v.l.) der fränkischen Weinprinzessin Franziska Kühl (23), Bayerns Kartoffelkönigin Jacqueline Blöckl (23), Bayerns Honigkönigin Katharina Eder (22) und der bayerischen Milchprinzessin Melanie Maier (23).

Die Händler freut’s. Während das Team der Allgäuer Käserei Kraus ein Päckchen ihres „Kraustaler“ nach dem anderen über die Theke reicht, muss Kürbisbauer Georg Loferer (28) aus Rohrdorf bei Rosenheim mehr erklären: 50 verschiedene Kürbissorten hat er an seinem Stand aufgereiht, gut doppelt so viele baut er auf seinem Hof an. „Das ist ein Eden Blue, der schmeckt am besten paniert und gebraten wie ein Schnitzel“, rät er einem Neugierigen mit Blick auf ein graublaues Exemplar.

Käse macht glücklich und hält jung, verspricht Michaela Wölfle (30) von der Allgäuer Käserei Kraus, die hier einen Bauernkäse stemmt.

Der Markt ist für viele eine willkommene Gelegenheit, mit den Bauern ins Gespräch zu kommen und sich über die Produkte schlauzumachen – seien es Kürbisse aus dem Inntal, gedrechselte Holzfiguren aus Niederbayern oder Yak-Wurst aus dem Landkreis Mühldorf. So viel regionale Vielfalt auf einem Haufen – das schafft nicht einmal der Viktualienmarkt.

von Josef Ametsbichler

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare