Wirtshaus öffnet nach Renovierung wieder

Mit Cabrio-Dach! So schaut es im neuen Donisl aus

+
Hereinspaziert! Karlheinz und Birgit Reindl sind die neuen Donisl-Wirte

München - Nach zweijähriger Bauphase haben die neuen Wirte des Donisl das Traditionslokal "still und leise" teileröffnet. Die tz hat einen Blick ins Innere geworfen.

Eigentlich sollte es erst am 7. Dezember losgehen. Aber die Wirte des neuen Donisl, Birgit (52) und Karlheinz (51) Reindl, haben schon jetzt still und leise einen Teil des Traditionswirtshauses in der Weinstraße wiedereröffnet. Nach zwei Jahren Bauphase können die Münchner im Erdgeschoss speisen und das neue Cabrio-Dach bewundern (s.u.). Im Obergeschoss des Donisl wird noch gewerkelt. Die Feuerprobe haben die neuen Wirte schon jetzt bestanden: „Am Dienstag kam die Feuerwehr - weil die Lüftung nicht funktioniert hat. Uns kann so schnell nichts mehr erschrecken.“

Luftiges Cabrio-Dach

Wie ein Laubengang wirkt der überdachte Innenhof im Erdgeschoss. Eine Überraschung gibt’s beim Dach: Nach einem kurzen Druck auf ein Tablet öffnet es sich innerhalb von drei Minuten. Wie im Cabrio! „Wir haben es natürlich schon öfter getestet“, sagen die Reindls. Die Wirte freuen sich schon, wenn sie das Dach im Frühjahr dann auch ihren Gästen zeigen können.

Die Rest-Baustelle

Die Handwerker werkeln gerade noch im Obergeschoss. „Es stehen noch Schreinerarbeiten an - und es fehlen ein paar Tische“, sagt der Sohn der Reindls, Julian (23). Nächste Woche könne wohl auch hier oben eröffnet werden. Außerdem im Obergeschoss: zwei Säle. Vom großen blicken die Gäste direkt auf den Marienplatz

Küche im Keller

Ungewöhnlich: Die Küche des neuen Donisl ist im Keller. Durch die Verlegung gibt es jetzt zusätzliche Sitzplätze im Wirtshaus: Rund 550 sind es insgesamt. Dazu kommen im Sommer noch etwa 160 Plätze im Freien. Alle Gerichte werden in drei Aufzügen nach oben transportiert. Die sind beheizt, dass alles schön warm bleibt, sagt Küchenchef Bernhard Maier.

Hier gibt's Senf und Shirts

Vor allem an die Münchner will sich der Donisl richten. Es gibt auch schon erste Anfragen für Stammtische, erzählen die

Reindls. Aber auch für Touristen ist was geboten: Im Eingangsbereich des Wirtshauses wartet ein Souvenirstand auf sie. „Es gibt typische Mitbringsel wie T-Shirts - aber auch Ausgefallenes wie Biermarmeladen und unseren eigenen Senf."

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare