Von der Stadt gefördert

Pop-up-Store im Ruffinihaus: Pssst! Das ist unser geheimer Laden

+
Geheim! Von links: Tatjana Pratschke , Andrea Seidel und Franziska Bergmiller vor ihrem Laden im Ruffinihaus.

Mit Geheimnissen ist es so eine Sache. Da tratscht einer, und dann sind sie schnell ein bisserl weniger geheim. Franziska Bergmiller (39), Andrea Seidel (39) und Tatjana Pratschke (44) dürfte genau das recht sein. Die drei Münchnerinnen eröffnen am Samstag ihren Kinder-Laden „geheim“ im Ruffinihaus.

München - Den Namen haben die Unternehmerinnen gewählt, weil er so schön neugierig macht. Und weil ihre Kollektionen bis jetzt noch echte Geheimtipps sind. 

Franziska Bergmiller entwirft nachhaltig in Portugal produzierte Kindermode unter dem Namen „Love Kidswear“ (25 bis 99 Euro). Die Designerin hat die Deutsche Meisterschule für Mode in München besucht und danach für Vivienne Westwood in London gearbeitet. „Eine chaotische Zeit - aber toll“, sagt sie. Doch dann kehrte Bergmiller zu ihren Wurzeln zurück und ist mittlerweile zweifache Mama. 

Mode und mehr gibt es in dem kleinen Laden im Ruffinihaus - aber nur bis 22. Juni. 

Wie auch die beiden anderen Frauen. Zu ihrem Laden sind sie über die Stadt gekommen. Das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft unterstützt seit Dezember 2015 Zwischennutzungsprojekte. Das Konzept: Hiesige Künstler und Kreative dürfen für einen bestimmten Zeitraum in städtischen Immobilien Geschäfte aufmachen - und bezahlen dafür keine Miete. Und so wird es auch den Pop-up-Store der drei Frauen im Ruffinihaus nur bis 22. Juni geben. Was danach mit den Räumlichkeiten passiert, ist unklar. Das Ruffinihaus wird ab Anfang 2018 saniert. 

Lesen Sie hier: Nach über 100 Jahren - Tremel Dessous im Ruffinihaus schließt

Die drei „geheim“-Betreiberinnen sehen im Angebot der Stadt „eine Wahnsinns-Möglichkeit“, ihre Produkte jenseits von Onlineshops zu präsentieren. Biologin Andrea Seidel bietet im Laden Forscher-Bausätze für Kinder an. Aus denen entsteht dann etwa eine Mini-Rakete - die dank Brausetabletten in die Luft geht (12,50 Euro). Die Dritte im Bunde, Innenarchitektin Tatjana Pratschke, hat praktische und gleichzeitig schöne Sachen aus Leder im Angebot: Etwa Binder für Smartphone-Kabel (10 Euro). Mit einem Laser-Cutter selbstgemacht, eh klar. Aber psst, geheim!

Lesen Sie auch: Altstadt & Glockenbach - Immer mehr kleine Läden schließen. Außerdem: Die Macht der Ketten - verliert München seine Seele?

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare