Mehr Platz für Fahrradfahrer

Parkplatz-Streit an der Brienner Straße: Das ändert sich

+
Auf Höhe des Wittelsbacherplatzes sollen Parkplätze erhalten bleiben.

Trotz Einwänden des Denkmalschutzes will die Stadt die bestehenden Parkplätze am Wittelsbacherplatz durch eine 37 Meter lange Längsparkbucht ersetzen.

München - Der Stadtrat entscheidet am Dienstag, ob er dem Vorschlag der Verwaltung folgen will. Die Brienner Straße zwischen Odeonsplatz und Amiraplatz soll zur Einbahnstraße werden. Der Verkehr vom Maximiliansplatz mit dem Ziel Ludwigstraße, also in Fahrtrichtung Osten, wird künftig über den Oskar-von-Miller-Ring geführt. Das hatte der Stadtrat bereits vor einem Jahr entschieden. Ziel ist es, dem Radverkehr mehr Platz einzuräumen. 

Meistfrequentierte Radstraße Münchens

Denn die Brienner Straße zwischen Altstadtring und Odeonsplatz ist die meistfrequentierte Radlstraße in München, noch vor der Kapuzinerstraße und der Isarparallele. Der genannte Abschnitt wird täglich von bis zu 12 000 Autos und rund 1900 Radfahrern genutzt. Die Verwaltung sollte aber noch prüfen, ob die 17 Kurzzeitparkplätze auf Höhe des Wittelsbacherplatzes ebenfalls entfernt werden müssen. Das Baureferat kommt zu dem Schluss, dass die Stellflächen durch eine Längsparkbucht ersetzt werden können, die Rede ist von sieben Parkplätzen.

Das kostet rund 150 000 Euro und würde zulasten des Fußgängerbereiches gehen. Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege hält die Parkbuchten auf Höhe des Wittelsbacherplatzes jedoch für nicht möglich, da dadurch die zur Brienner Straße hin offene Platzseite optisch abgeriegelt werden würde. Letztlich läge die Entscheidung aber im Ermessensspielraum des Stadtrates. Stimmt der Bauausschuss heute zu, würde die Verwaltung im August mit den Arbeiten beginnen.

Sascha Karowski

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Altstadt/Lehel – mein Viertel“.

Kommt der Altstadt-Radlring nun endlich? Wenn es nach dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club München geht: Ja! Unterstützung hat man aus dem Rathaus. Doch die Autolobby schlägt Alarm.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Eskalation in S-Bahn: Münchner legt Arm um Nebenmann - dann wird es richtig brutal
Eskalation in S-Bahn: Münchner legt Arm um Nebenmann - dann wird es richtig brutal
Am Marienplatz: Mann haut Seniorin mitten ins Gesicht - in der S-Bahn findet er die nächsten Opfer
Am Marienplatz: Mann haut Seniorin mitten ins Gesicht - in der S-Bahn findet er die nächsten Opfer

Kommentare