Die Welt um sich herum vergessen

Pokémon-Go-Spieler läuft mit Joint Polizei in die Arme

München - Pokémon Go hat einen Münchner so in den Bann gezogen, dass er mit einem Joint in der Hand an Polizisten vorbeigelaufen ist. Seine Reaktion hat die Beamten dann noch mehr zum Staunen gebracht. 

Am Samstagmorgen befanden sich zwei Polizeibeamte der Hauswache des Polizeipräsidiums München auf Streife. Am Richard-Strauß-Brunnen in der Fußgängerzone stellten die Beamten Marihuana-Geruch fest und sahen einen 30-jährigen Münchner, der offensichtlich mit einem Spiel auf seinem Handy beschäftigt war. Der Mann hielt außerdem einen Joint in der Hand, wie die Polizei berichtet. 

Der 30-Jährige war so in sein Handy vertieft, dass er die auf Streife befindlichen Beamten nicht bemerkte. Die Polizisten sprachen den Mann daraufhin an, welcher erschrak und den Beamten sofort entgegnete: „Oh Shit, darf ich das noch schnell fertig machen?“ Der Mann spielte nach eigenen Angaben Pokémon-Go und war aktuell damit beschäftigt, die „hiesige Arena“ einzunehmen. 

Der Spieler verhielt sich absolut kooperativ und wurde von den Beamten in das Polizeipräsidium München begleitet. Es wurde Anzeige erstattet, danach wurde der 30-Jährige wieder entlassen.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare