In der Altstadt

Polizei erwischt Rollerdieb auf frischer Tat

Eine Polizeistreife sieht, wie in junger Mann einen Roller in einen Sprinter verladen will. Der Roller verselbstständigt sich, der junge Mann wird von der Polizei gestellt. 

München - Wie die Polizei berichtet, beobachteten eine Polizeistreife und ein weiterer Zeuge einen 35-Jährigen aus Töging am Sonntag, 14. Mai 2017, gegen 20.10 Uhr, wie er einen Roller in einen Sprinter verladen wollte. Der Roller war mit einem Lenkradschloss versperrt und im Sprinter waren weitere Personen erkennbar, die sich offensichtlich halfen. 

Wohl unbeabsichtigt sprang der Motor des Rollers an, daraufhin verlor der 35-Jährige die Kontrolle über diesen und stürzte zu Boden. Der Roller kam im angrenzenden Gebüsch zum Liegen. 

Die Polizeibeamten näherten sich jetzt, um zu klären, was passiert ist. Der Töginger versuchte, den Roller wieder aufzurichten. Weil ihm das nicht gelang, trat er gegen den Roller und schmiss ihn auf den Gehweg. Gleichzeitig fuhr der Sprinter mit den anderen Beteiligten zügig weg. 

Auf Befragung gab der 35-Jährige an, dass ihm der Roller nicht gehöre und dieser auf dem Weg stand. Weitere Angaben machte er nicht. Die Personen, die sich mit dem Sprinter entfernt hatten, kannte er angeblich nicht. Der Töginger wurde zur Abklärung des Sachverhalts wegen Verdachts eines Eigentumsdeliktes vorläufig festgenommen.

Der Roller wurde sichergestellt. Weitere Ermittlungen zur Aufklärung des Sachverhalts sind notwendig.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Schrecklicher Unfall in München: Mutter und Tochter (11) sterben in Wrack
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.