Ein Stollen für das Münchner Kindl

Stollen-Prüfung: 30 mal die Top-Bewertung - exotische Neuheiten

+
Warb für den Münchner-Kindl-Stollen, den die Innung kreiert hat: Franziska Majeron.

Bei der alljährlichen Stollenprüfung der Innung wurden diesmal 132 Stollen aus 20 Bäckereien getestet - über 30 Stollen haben dabei die Bestbewertung bekommen. Schlechtere Noten wurden allerdings auch vergeben.  

München - Er gilt als König der weihnachtlichen Backwaren: der Stollen. Entsprechend „königlich“ müssen auch die Zutaten sein, weiß Heinz Hoffmann, Obermeister der Bäcker-Innung München und Landsberg. Darum prüfe, wer genießen will: Bei der alljährlichen Stollenprüfung der Innung sind heuer 32 Stollen mit Goldmedaillen ausgezeichnet und insgesamt 67 mit „sehr gut“ bewertet worden.

Die Prüfung ist für die Betriebe freiwillig. Bewertet wurden 132 Stollen und Früchtebrote aus 20 Bäckereien. Neuheiten sind heuer etwa ein Kirschstollen, ein Südseestollen und ein Mango-Walnuss-Stollen. „Das ist gelebte Tradition mit Innovation“, so Hoffmann. Die Qualität sei „anhaltend sehr hoch“: Nur vier Stollen wurden mit „befriedigend“ bewertet. Eine Goldmedaille erhalten Stollen, die zum dritten Mal „sehr gut“ erhielten.

Hoffmann warb für die Verwendung von echter Butter – statt Palmöl wie in Billig-Stollen –, von Macadamia-Nüssen und für den Münchner-Kindl-Stollen. Am Dienstag, 12. Dezember, von 11 bis 18 Uhr lädt die Innung zum Stollenmarkt im Foyer des Alten Rathauses am Marienplatz. Die aktuelle Liste der geprüften Stollen finden Sie hier. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht
Vermummte Löwen-Fans stürmen FC-Bayern-Kneipe - So urteilte das Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.