Kyrillische Aufschrift

Russische Polizei in München? Streifenwagen am Marienplatz sorgt für Verwunderung

+
Ein russischer Streifenwagen am Marienplatz? 

Da staunte mancher Passant nicht schlecht: Vor dem Ratskeller stand am Sonntag ein russischer Streifenwagen. Zumindest sah es auf dem ersten Blick so aus... 

München - Kuriose Entdeckung am frühen Sonntagabend vor dem Ratskeller: Ein Auto mit der Aufschrift ПOЛИЦИЯ sorgte für Aufsehen. In kyrillischer Schrift stand dort nämlich „Polizei“. Dazu noch ein Wappen mit dem russischen Doppeladler und dem Wort РОССИЯ - auf Deutsch: „Russland“. 

Sind die russischen Behörden nun schon mitten in Bayern auf Verbrecherjagd? Oder ist es gar ein geheimer Staatsbesuch von Staatspräsident Wladimir Putin? Fotograf und tz-Leser Djordje Matkovic weiß es besser: Laut dem Autokennzeichen ist das Fahrzeug in Wirklichkeit in Sankt Gallen gemeldet. Die Eidgenossen waren also zu Besuch in der Landeshauptstadt. 

Kaum erregte der Wagen etwas Aufmerksamkeit, wurde er auch schon eilig weggefahren. Der Fahrer trug dabei - etwas enttäuschend - statt einer stattlichen Uniform Jeans, Basecap und Nike-Sneakers.

Ein Wappen mit dem russischen Doppeladler am Auto. 

Das falsche Polizeiauto erinnert an einen Vorfall in Lüdenscheid im Jahr 2015. Dort stoppte die nordrhein-westfälische Polizei einen US-Streifenwagen. Es handelte sich bei dem Chevrolet Caprice nicht um eine Nachbildung, er war originalgetreu - allerdings nicht im Dienst. Das Fahrzeug war hierzulande zugelassen, weil zuvor das Blaulicht fachgerecht abgeschaltet wurde. So durfte der Wagen nach einigen Erinnerungsfotos der deutschen Beamten weiterfahren. 

Ob der Münchner Polizei am Sonntag das vermeintliche Fahrzeug ihrer russischen Kollegen ebenfalls auffiel, ist nicht bekannt. 

Die Polizei machte 2015 selbst „Beweisfotos“ vom coolen Ami-Streifenwagen. 

Mehr Geschichten aus dem Stadtteil finden Sie auf unserer Facebook-Seite Altstadt-Lehel - mein Viertel

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.