"Krieg der Sterne"

Schörghubers Luxus-Eck: 150 neue Hotelzimmer

1 von 5
In der alten HypoVereinsbank soll ein Luxushotel entstehen
2 von 5
In direkter Nachbarschaft liegt das Hotel Bayerischer Hof.
3 von 5
Die Salvator-Garage.
4 von 5
Bayerischer-Hof-Chefin Innegrit Volkhardt (Foto) lieferte sich einen Schlagabtausch ...
5 von 5
... mit Schörghuber-Vertreter Jürgen Büllesbach.

München - Krieg der Sterne, Teil 2: Jetzt schlägt das Schörghuber-Imperium zurück und verrät seine Neubau-Pläne für die alte Hypo-Zentrale an der Kardinal-Faulhaber-Straße.

Hinter dem Rücken des Bayerischen Hofs sollen tatsächlich 150 Hotelzimmer entstehen, vielleicht auch mehr, dazu 60 Wohnungen und Geschäfte – alles Luxus! „Dass es hochwertiges Wohnen sein wird, versteht sich von selbst“, sagt Jürgen Büllesbach, Chef des Schörghuber-Tochterunternehmens Bayerische Hausbau. Während der Bürgerinformation über die Neubau-Pläne im Literaturhaus gibt es sogar ein Schlagabtausch mit der Chefin des Bayerischen Hofs, Innegrit Volkhardt. Wer wird als Sieger vom Schlachtfeld „KF1“ gehen? So nennen Insider die Kardinal-Faulhaber-Straße 1.

Büllesbach ist siegessicher und präsentiert seine Pläne im hohen zweistelligen Millionenbereich, ohne auch nur die Klage des Bayerischen Hofs gegen die Stadt zu erwähnen: Ganz am Schluss der Veranstaltung steht Innegrit Volkhardt auf und stellt eine Frage nach dem drohenden Verkehrschaos. Sie habe eigentlich nicht fragen wollen. Aber: „An der Kardinal-Faulhaber-Straße hängt das Herz von einigen dran.“

Büllesbach schießt sofort zurück. Natürlich kenne er das Gutachten der Gegenseite. Aber darin werde der Bayerische Hof mit schlappen 55 Lieferfahrten bedacht, während das eigene künftige, halb so große Haus mit 120 Belieferungen beschrieben sei. An die künftige Nachbarin sagt er: „Da müssen wir schon ein Stück bei der Realität bleiben.“ Ganz und gar nicht Fünf-Sterne-Deluxe …

Volkhardt bleibt danach dabei: „Ich stehe zu unseren Zahlen.“ Und ihr Anwalt Thomas van der Heide unkt, dass der Quadratmeter-Preis wohl kaum unter 20 000 Euro liegen werde. „Da kommen die Russen und Araber“, ätzt ein Ladeninhaber, der wie ein Kollege um sein Geschäft während der Bauzeit fürchtet. „Da kann ich meinen Laden dichtmachen.“ Jetzt startet der Architektenwettbewerb. Ende 2015 will die Hypo dort ausziehen. 2019 soll der Neubau stehen.

So sehen die Pläne genau aus:

Parkgarage

Bei der Salvator-Garage bleibt alles beim Alten: Das Parkhaus bleibt für alle zugänglich. Nur ein Teil dürfte weiter fest reserviert werden für Hotel oder die benachbarten Wohnungen – denn geplant ist ein unterirdischer Verbindungsgang!

Neubau

In der Prannerstraße 4 entsteht bis 2019 ein Wohn- und Geschäftshaus mit 60 Apartments – von der 1- bis zur 5-Zimmerwohnung. Das entspricht immerhin 30 Prozent der Fläche. Darunter kommen 80 Plätze in einer zweistöckigen Tiefgarage.

Das neue Hotel

Schörghuber sucht noch einen Betreiber für das neue Haus mit 150 bis 180 Zimmern. Die denkmalgeschützte Fassade vor allem am noblen Preysing-Palais muss erhalten bleiben. Dahinter wird der vor wenigen Jahren erneuerte Bau wohl komplett neu.

Bayerischer Hof

Chefin Innegrit Volkhardt sagt, es gehe ihr nicht um die Konkurrenz. Ein neues Hotel könne sie ohnehin nicht verhindern – sondern ums Verkehrschaos. Darum hat sie gegen den Bauvorbescheid der Stadt für bis zu 295 Betten Klage eingereicht.

David Costanzo

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Stadt
Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages
Stadt
7000 Frühaufsteher feiern beim Kocherlball
7000 Frühaufsteher feiern beim Kocherlball

Kommentare