150 Demonstranten

"Slutwalk" in München: Wenn ein "Nein" Nein heißt

+
„Nein heißt Nein“ – leicht bekleidet demonstrieren diese Damen am Samstag gegen sexuelle Gewalt.

München - Leicht bekleidete Frauen marschieren durch München und protestieren gegen sexuelle Gewalt, so geschehen am Samstag am Sendlinger Tor beim „Slutwalk“, zu deutsch: Schlampenmarsch.

Hintergrund: Vor drei Jahren erklärte ein Polizist in Kanada, das „Frauen vermeiden sollten, sich wie Schlampen anzuziehen, um nicht zum Opfer zu werden.“ Seitdem hat sich in den Metropolen der Welt der alljährliche „Slutwalk“ eingebürgert. In München zogen 150 Menschen unter dem Motto: „Nein heißt Nein – gegen Vergewaltigungsmythen“ und „Opfer sexueller Gewalt sind niemals selbst schuld.“ durch die Lindwurmstraße.

Bilder vom "Slutwalk" in der Innenstadt

Bilder vom "Slutwalk" in der Innenstadt

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung
H&M gründet neue Modekette auch in München - mit einer Überraschung
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare